Leichtathletik-DM: Auf diese Wettbewerbe sollten Sie achten (zusammengestellt vom SID)

SID
Leichtathletik-DM: Auf diese Wettbewerbe sollten Sie achten (zusammengestellt vom SID)

MÄNNER:
Speerwerfen (Sonntag, 17.25 Uhr): Das Highlight der deutschen Meisterschaften. In Olympiasieger Thomas Röhler (Jena), dem Olympia-Vierten Johannes Vetter (Offenburg) und Andreas Hofmann (Mannheim) treten die drei derzeit besten Werfer der Welt gegeneinander an. Hinzu kommt noch Lars Hamann, der ebenfalls unter den Top Ten der Welt liegt. Bei der Generalprobe in Paris am vergangenen Samstag setzte sich Vetter gegen Röhler durch, der in diesem Jahr mit 93,90 Metern einen deutschen Rekord aufgestellt hat.

Diskuswurf (Samstag, 17.45 Uhr): Harting gegen Harting: Christoph gegen Robert, Rio-Olympiasieger gegen London-Olympiasieger. In Erfurt kommt es zum dritten Mal in dieser Saison zum Bruderduell der beiden Diskus-Asse. Zweimal triumphierte bisher Robert, doch für Christoph geht es in Thüringen um viel mehr als "nur" den Sieg: Für den 27-Jährigen ist es die letzte Chance auf die WM-Norm (65,00 Meter). Zuletzt litt er an einer Blockade des Iliosakralgelenks. Dennoch sagte er: "Ich habe keinen Grund zum Jammern und stehe nicht auf Mitleid."

100 Meter (Samstag, 19.35 Uhr): Auch der deutsche Rekordhalter und Titelverteidiger Julian Reus (Wattenscheid) braucht noch die Norm für die WM (10,12 Sekunden) - und will sie vor heimischem Publikum am Wochenende schaffen. Seit Jahren trainiert der 29-Jährige in Erfurt. In Stockholm sprintete Reus zwar 9,99 Sekunden - allerdings bei deutlich zu viel Rückenwind.

Hochsprung (Samstag 14.10 Uhr): Spannend wird sein, ob Mateusz Przybylko (Leverkusen) seine überragende Form konservieren kann. Ende Juni sprang der 25-Jährige in Bottrop über 2,35 m - die beste Leistung eines Deutschen seit 16 Jahren. Höher sprang weltweit in diesem Jahr nur der Olympiazweite Mutaz Essa Barshim aus Katar.

FRAUEN:
200 Meter (Sonntag, 18:50 Uhr): Gina Lückenkemper (Dortmund) war eine der Überfliegerinnen der Vorsaison. Die 20-Jährige gewann Bronze bei der EM in Amsterdam, in diesem Jahr hat aber auch sie die WM-Norm (22,85) noch nicht erfüllt. Nach den Olympischen Spielen litt sie an Fußproblemen - ausgelöst durch zu enge Schuhe. Über 100 Meter hat Lückenkemper die Norm allerdings schon sicher in der Tasche und ist mit 11,04 Sekunden schnellste Deutsche.

100 Hürden (Samstag, 19.25 Uhr): Die WM-Zweite Cindy Roleder hat ihre Saison verletzungsbedingt beenden müssen, deshalb scheint eigentlich alles klar auf einen Sieg für Shooting-Star Pamela Dutkiewicz (Wattenscheid) hinaus zulaufen. Doch die Dritte der Hallen-EM, in dieser Saison auch international noch unbesiegt, musste ihren Start am Donnerstag in Lausanne aber krankheitsbedingt absagen. Insgesamt haben bereits vier deutsche Sprinterinnen die Norm (12,98) erfüllt und streiten sich um drei Tickets.

1500 Meter (Sonntag,17.30 Uhr): Die 20-jährige Konstanze Klosterhalfen gilt als neuer Stern am Leichtathletik-Himmel. In 3:59,30 Minuten rannte sie in dieser Saison auf Platz drei der ewigen deutschen Bestenliste, es war die beste Zeit einer Deutschen sei 1987. Mit 20 Jahren und 110 Tagen gelang ihr als jüngster Läuferin der Geschichte das Triple: Die 800 m unter zwei Minuten (1:59,65), die 1500 m unter vier und die 5000 m (14:51,38) unter 15 Minuten zu laufen.