Leichtathletik: Coe über Gatlin-Sieg: "Nicht das perfekte Drehbuch"

IAAF-Präsident Sebastian Coe hat im Finale über 100 m bei der Leichtathletik-WM in London offenbar Usain Bolt die Daumen gedrückt. Der Abend habe sich "nicht an das perfekte Drehbuch" gehalten", sagte der Brite der BBC nach dem Sieg von Justin Gatlin (9,92). Der 35-Jährige wurde in seiner Karriere bereits zwei Mal des Dopings überführt, Bolt blieb hinter dem zweitplatzierten Christian Coleman nur Bronze (9,95).

"Es ist nicht das schlechteste Ergebnis aller Zeiten", sagte Coe, es mache ihn aber auch nicht euphorisch, wenn "jemand, der zwei Dopingsperren abgesessen hat, mit einem unserer glitzernden Preise weggeht - aber er ist berechtigt, hier zu sein." Wenn er Gatlin treffe, werde er ihm auch gratulieren, sagte Coe.

Er würde aber nie "die Tür schließen" für lebenslange Sperren nach Dopingvergehen, sagte Coe, "die Mehrheit" der Leichtathletik würde eine solche Regel unterstützen. Allerdings sei diese Idee von Gerichten immer wieder zurückgewiesen worden.

Mehr bei SPOX: Coe über Gatlin-Sieg: "Nicht das perfekte Drehbuch" | Stabhochsprung: Holzdeppe erreicht Finale - und will seinen Titel zurück | Alle Infos zur Weltmeisterschaft 2017