Bittere Lehrstunde für Clemens! Van Gerwen übermächtig

SPORT1
·Lesedauer: 3 Min.

Da war eine ganz bittere Lehrstunde - in exakt 11 Minuten und 23 Sekunden:

Gabriel Clemens hat am zweiten Tag des Grand Slam of Darts (16. bis 24. November LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM) im englischen Coventry den erhofften Sensationscoup gegen Michael van Gerwen krachend verpasst.

Im Duell mit dem Weltranglisten-Ersten aus den Niederlanden erlitt The German Giant mit 1:5 Schiffbruch und blieb dabei vieles schuldig. (Spielplan und Ergebnisse des Grand Slam of Darts)

SPORT1 STARTER PAKET – Dartscheibe, Pfeile & Zubehör. Jetzt günstig im Set erhältlich – HIER SICHERN | ANZEIGE

"Er befindet sich im Moment vielleicht in der Form seines Lebens", hatte Darts-Profi und SPORT1-Experte Robert Marijanović unmittelbar vor dem Match zwar auf einen erneut glanzvollen Auftritt des 37-Jährige aus Saarwellingen gehofft, der in der ersten Runde einen überragenden Auftakt mit einem 5:2 gegen Joe Cullen hingelegt hatte.

Van Gerwen mit Mega-Tempo gegen Clemens

Doch van Gerwen, obwohl zuletzt eher im Krisel-Modus als in Bestform, agierte zu aggressiv und mit zu viel Tempo, als dass Clemens eine echte Chance gehabt hätte. (Die Tabellen des Grand Slam of Darts)

Damit ist in der Gruppe A die gute Ausgangsposition auf das Weiterkommen wieder dahin. Im abschließenden Gruppenspiel trifft Deutschlands Topspieler nun auf den Engländer Adam Hunt.

AvD Pannenhilfe und Schutz seit 1899. Jetzt AvD Mitglied werden und 30€ Amazon-Gutschein sichern! Hier zum Angebot! | ANZEIGE

Die ersten beiden Spieler jeder Gruppe qualifizieren sich für das Achtelfinale des seit 2009 ausgetragenen Majors. Im vergangenen Jahr hatte der Clemens den Sprung unter die letzten 16 geschafft, wo er dann gegen Glen Durrant ausschied.

Clemens mit schwacher Checkout-Quute

Mitentscheidend für die Niederlage nun gegen van Gerwen, der ebenfalls zwei 180er warf, war der deutlich schwächere Drei-Dart-Average von 92,86 zu 103,63.

Ein Übriges tat die Checkout-Quote von 20 Prozent (gegenüber 45,45 Prozent) bei ohnehin kaum Möglichkeiten. Bitter: Gleich im zweiten Leg vergab Clemens die Chance zum 1:1, als er die 78 nicht zu löschen vermochte, nach T18 und 12 die Doppel-6 verfehlte.

Ganz anders Mighty Mike, der abgesehen von einem Leg nach zwischenzeitlicher 4:0-Führung nichts zuließ: "Ich würde zwar noch nicht sagen 'Ich bin wieder da' - aber es ist ein weiterer Schritt in die richtige Richtung", sagte van Gerwen zufrieden bei SPORT1, nachdem er die Runde der letzten 16 ebenso vorzeitig erreicht hatte wie Gerwyn Price.

Der entschied in der Gruppe Gdas walisische Duell mit Jonny Clayton 5:3 für sich, zeigte sich dabei von einem 0:2-Rückstand unbeeindruckt.

Michael Smith kam dank eines 5:2 gegen José de Sousa weiter.

Wright schlägt zurück - Iceman eiskalt

Peter Wright bügelte seine Erstrunden-Pleite (4:5 gegen Dirk van Duijvenbode) mit einem 5:3-Erfolg über Ian White aus.

Mikuru Suzuki wiederum musste nach ihrem Matchdarts-Drama in Runde 1 gegen Price (4:5) diesmal gegen Ryan Joyce ein klares 1:5 einstecken, während mit Lisa Ashton auch die zweite im Einsatz stehende Frau eine Niederlage kassierte - obwohl sie beim 4:5 gegen Krzysztof Ratajski mit 4:1 vorn gelegen hatte.

Bereits am Nachmittag hatten auch schon Dimitri van den Berg (Belgien), Simon Whitlock (Australien) und James Wade (England) den Sprung ins Achtelfinale gepackt.

SPORT1 zeigt das neuntägige Event in knapp 50 Stunden umfangreich im Free-TV. Zudem sind alle Sessions im kostenlosen Livestream auf YouTube zu sehen.

Die Ergebnisse des Abends in der Übersicht:

Krzysztof Ratajski - Lisa Ashton 5:4
Joe Cullen - Adam Hunt 5:4
Ryan Joyce - Mikuru Suzuki 5:1
Peter Wright - Ian White 5:3
Devon Petersen - Dirk van Duijvenbode 5:2
Michael van Gerwen - Gabriel Clemens 5:1
Gerwyn Price - Jonny Clayton 5:3
Michael Smith - José de Sousa 5:2