Legenden-Sohn trifft bei Startelf-Debüt

·Lesedauer: 2 Min.
Legenden-Sohn trifft bei Startelf-Debüt
Legenden-Sohn trifft bei Startelf-Debüt
Legenden-Sohn trifft bei Startelf-Debüt

Was für ein Startelf-Debüt für Daniel Maldini, den Sohn des legendären Paulo Maldini! Bei seinem ersten Einsatz von Beginn an in der Serie A für den AC Mailand hat der offensive Mittelfeldspieler gleich getroffen. (Service: Ergebnisse der Serie A)

Beim 2:1-Auswärtssieg bei Spezia Calcio erzielte Maldini in der 48. Minute das 1:0 für Milan.

Nach einer Flanke von rechts köpfte der 19-Jährige in der Mitte mustergültig ein.

Auf der Tribüne jubelte sein berühmter Vater Paolo, der aktuell technischer Direktor bei Milan ist, ausgelassen. Er sprang auf, riss die Arme in die Luft. Sein breites Grinsen zeigte, dass dieses Tor ihm weit mehr bedeutete als nur der einfache Führungstreffer für seinen Klub.

Paolo Maldini bejubelt Tor von Daniel Maldini

Der große Stolz auf seinen Sohn war an seinen glänzenden Augen klar erkennbar.

Daniel Maldini trifft früher als sein Vater

Paolo Maldini spielte insgesamt 647-mal für Milan in der Serie A. Er gewann als Spieler fünfmal die Champions League und siebenmal die italienische Meisterschaft.

Diese Marken zu erreichen, wird für Daniel Maldini sicher schwierig. Macht er offensiv so weiter, könnte er aber zumindest mehr Serie-A-Treffer erzielen als sein legendärer Vater.

Dieser traf - auch seiner Position als Verteidiger geschuldet - nur 29-mal. Sein erstes Tor erzielte er in seinem 41. Spiel.

Maldini junior traf nun bereits in seinem zehnten.

Drama in der Schlussphase! Atalanta trotzt Inter Remis ab

Am Abend musste sich Atalanta Bergamo mit Nationalspieler Robin Gosens in der Startelf bei Meister Inter Mailand nach einer turbulenten Schlussphase mit einem 2:2 (2:1) zufrieden geben.

Ruslan Malinovsky (30.) und Rafael Toloi (39.) waren für das Gosens-Team erfolgreich. Lautaro Martinez (5.) hatte Inter in Führung gebracht, Ex-Bundesliga-Profi Edin Dzeko (71.) sicherte dem Titelverteidiger einen Punkt.

Federico Dimarco (86.) verschoss für Inter noch einen Handelfmeter. Kurz darauf erzielte Roberto Piccoli (88.) nach einem Chaos in der Inter-Hintermannschaft und einem Patzer von Keeper Samir Handanovic den vermeintlichen Siegtreffer für die Gäste, doch der VAR nahm den Treffer zurück, weil der Ball bei einem missglückten Rückpass von Inters Milan Skriniar bereits im Toraus gewesen war.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.