Legales Doping? Dieses Mittel macht in der Bundesliga die Runde

Immer mehr Profis bestätigen die regelmäßige Einnahme des legalen Aufputschmittels Snus. Mit Hoffenheim-Profi Havard Nordtveit nimmt es “mal mehr, mal weniger”, Englands Star Jamie Vardy will bei der WM 2018 darauf verzichten. Was steckt dahinter?

Havard Nordtveit von der TSG 1899 Hoffenheim nimmt Snus. (Bild: Getty Images)

In der Bild bestätigte Nordtveit seinen Konsum von Snus. Der Oraltabak stammt aus Skandinavien und besteht im Regelfall aus Tabak, Wasser, Salz und verschiedenen Aromen. Ein Gramm Snus soll etwa dreimal so viel Nikotin enthalten wie eine handelsübliche Zigarette.

Das macht den Konsum nicht nur leistungsfördernd durch eine bessere Aufmerksamkeit und Durchblutung sondern auch gefährlich. Das enthaltene Nikotin entwickelt, besonders durch den Konsum über die Mundschleimhäute, extrem schnell eine Abhängigkeit.

Snus-Import verboten – Konsum aber legal

Ein Beutel Snus wird von den Profis meist vor einem Spiel oder in der Halbzeit zwischen die Zähne und die Oberlippe geschoben. Von dort gelangt der Stoff schnell in die Blutbahn. In Deutschland ist Snus legal, der Import aber verboten. Etwa 100 Gramm können zu einer Freiheitsstrafe führen.

Die Welt-Doping-Agentur WADA hat Snus bisher allerdings nur auf der Liste beobachteter Stoffe. Ein Verbot ist noch nicht erlassen worden. Das nutzen die Profis, die sich immer leichter und häufiger in Verbindung mit Snus bringen lassen.

Reus und Aubameyang ebenfalls verdächtig

Vardy hat den Konsum bereits bestätigt, auch wenn er für die WM 2018 darauf verzichten möchte. Karim Benzema von Real Madrid nahm den Stoff gar gut ersichtlich im Halbfinale der Champions League auf der Ersatzbank.

Von Borussia Dortmunds Marco Reus tauchte 2015 ein Foto mit einer Dose Snus auf, Ex-BVB-Spieler Pierre-Emerick Aubameyang folgt Instagram-Accounts, die Snus verkaufen. Das Schweizer Labors für Dopinganalysen am Universitätsspital Lausanne stellte im Februar 2012 bereits fest, dass jeder vier Leistungssportler schon mit Snus in Berührung kam.