Lebenslange Haft für drei Männer in Kenia wegen sexueller Gewalt gegen Frau

Ein Gericht in Nairobi hat am Mittwoch drei Kenianer wegen sexueller Gewalt gegen eine Frau im Minirock zu lebenslanger Haft verurteilt. Im September 2014 hatten dutzende Männer die Frau an einer Tankstelle in der Umgebung der kenianischen Hauptstadt attackiert, geschlagen und ihr die Kleider vom Leib gerissen. Der Fall hatte in sozialen Netzwerken heftige Debatten ausgelöst.

Der gewalttätige Mob stahl außerdem das Handy und Geld der Frau. Die Angeklagten gaben an, sie hätten sich von der "aufreizenden" Kleidung ihres Opfers "provoziert" gefühlt.

Der Richter Francis Andayi sagte bei der Urteilsverkündung: "Es ist wichtig, die Würde einer Frau zu respektieren".

Der Vorfall war seinerzeit einer von mehreren dieser Art. Videos der Angriffe machten im Internet schnell die Runde und lösten dort eine Protestbewegung unter dem Hashtag #MyDressMyChoice (Ich ziehe mich an wie ich will). Hunderte von Menschen gingen aus Solidarität mit den Opfern auf die Straße.

Formaljuristisch wurden die drei Angeklagten zum Tod verurteilt. Doch die Todesstrafe wird in Kenia nicht mehr vollstreckt.