"Leben in Gefahr gebracht!" Milan-Star schimpft über Polizei

"Leben in Gefahr gebracht!" Milan-Star schimpft über Polizei
"Leben in Gefahr gebracht!" Milan-Star schimpft über Polizei

Tiemoué Bakayoko hat sich nach seinem Polizei-Schock gemeldet!

Der 27-Jährige wurde Anfang Juli von der italienischen Polizei bei einer Verkehrskontrolle festgehalten und aus seinem Fahrzeug geholt. Daraufhin tastete ein Beamter Bakayoko ab, während eine Polizistin ihre gezogene Waffe in sein Auto richtete, in dem sich eine weitere Person befand – wie sich rasch herausstellte, lag eine Verwechslung vor. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Serie A)

Jetzt offenbarte der Franzose der Gazzetta dello Sport neue Details über den brisanten Vorfall: „Warum haben sie mich nicht einfach nach meinen Dokumenten gefragt? Im Video ist nur der ruhige Teil zu sehen. Ich hatte eine Pistole in einem Meter Entfernung, sie haben unser Leben eindeutig in Gefahr gebracht“.

Laut Bakayoko sei das Polizei-Missgeschick ein menschlicher Fehler gewesen, womit er „kein Problem“ habe. Dagegen prangerte der Mittelfeldspieler aber „die Art und Weise sowie die Methode“ an. „Ich denke, sie sind zu weit gegangen“, sagte er.

„Was wären die nächsten Schritte gewesen?“

Nach kurzer Zeit bemerkte die Polizei ihren eigenen Fehler und entschuldigte sich sofort. Dennoch bleibt die Aktion für Bakayoko rätselhaft. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Serie A)

Der Spieler des AC Mailand fragte dahingehend: „Was wären die nächsten Schritte gewesen? Hätten sie mich auf die Wache gebracht?“ Diese Dinge bringen ihn zum Nachdenken. Es sei „nicht hinnehmbar, dass Menschenleben auf diese Weise gefährdet werden.“

Dass die Verwechslung schnell aufgeklärt wurde, machte Bakayoko an seiner eigenen Reaktion fest: „Die Folgen hätten viel schwerwiegender sein können, wenn ich nicht die Ruhe bewahrt hätte und rechtzeitig erkannt worden wäre.“

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.