1 / 4

Naturnah und genügsam

Das Mini-Haus ist nicht als eigentliches Wohnhaus gedacht, sondern als Wochenendhäuschen, Zweitwohnsitz oder Schrebergartenlaube, um uns dabei zu helfen, vom hektischen Alltag abzuschalten und in aller Ruhe und Einfachheit die Natur zu genießen. Die Architektur beschränkt sich auf das Wesentliche und arbeitet mit klaren, schnörkellosen Linien, natürlichen, nachhaltigen Materialien und neutralen, freundlichen Farben.

Credits: homify / press profile homify

Es lebe der Minimalismus! Winziges Häuschen zum winzigen Preis

Weniger ist mehr: Der Minimalismus-Gedanke verankert sich immer mehr in unserer Gesellschaft. Dabei geht es darum, zu erkennen, was man zum Leben und Glücklichsein wirklich braucht und sich dann von allem Unnützen und Überflüssigen zu verabschieden. Behalten wird nur das Wesentliche. Anwendung findet die Philosophie eigentlich in allen Bereichen unseres Lebens, ganz besonders aber in den eigenen vier Wänden. Sowohl Architektur und Interior Design als auch die eigene Einstellung zu all den Konsumgütern, die wir ansammeln, werden immer mehr vom Minimalismus geprägt. Besonders populär ist die Bewegung in Japan, wo der Buddhismus sowieso schon immer das Leben in Einfachheit lehrt. Beim Hausbau wird der reduzierte Purismus dort gerne auf die Spitze getrieben, wie unser heutiges Projekt von Muji Hut zeigt. Es handelt sich dabei um ein winziges Häuschen mit nur 9 Quadratmetern Wohnfläche, das dennoch – oder vielleicht gerade deswegen – rundum glücklich macht.