LBBW muss €498.000 zahlen in Insiderhandel-Verdachtsfall

(Bloomberg) -- Die Bafin hat eine Geldbuße in Höhe von 498.000 Euro gegen die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) festgesetzt. Die Zahlung steht im Zusammenhang mit einer unterbliebenen Verdachtsmeldung bezüglich eines Insiderhandels.

Wie die Bafin am Mittwoch mitteilte, ist die Buße am 10. November verhängt worden. Die LBBW habe es unterlassen, die “Bundesanstalt unverzüglich über den begründeten Verdacht zu unterrichten, dass ein Auftrag vorliegt, der bezüglich eines Finanzinstruments einen Insiderhandel darstellt”, hieß es.

Der Vorwurf des Insiderhandels “richtete sich nicht gegen einen Mitarbeitenden der Bank, sondern gegen einen Kunden”, erklärte ein Sprecher der LBBW auf Anfrage von Bloomberg News.

Weitere Details dazu könne die Landesbank aufgrund des Bankgeheimnisses nicht nennen. Die LBBW akzeptiere das Bußgeld.

Für die LBBW dürfte die Geldbuße leicht zu verkraften sein. Sie hatte im ersten Halbjahr unter den drei großen Landesbanken den höchsten Vorsteuergewinn erzielt und für das Gesamtjahr ein Ergebnis oberhalb von 1 Milliarde Euro prognostiziert, auch dank der jüngst erfolgten Übernahme der Berlin Hyp.

(Neu: Einordnung, Gewinnerwartung im letzten Absatz)

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.