Lawrow wirft dem Westen vor, Syrien zu spalten

Russland, die Türkei und der Iran wollen eine Spaltung Syriens verhindern. Das sagten die Außenminister der drei Länder bei einem Treffen in Moskau. Die jüngste Militäraktion der Westmächte verurteilten sie als Gefährdung eines diplomatischen Wegs aus der Syrienkrise.

Der türkische Chefdiplomat Mevlüt Çavuşoğlu sagte: „Unser Ziel ist, eine politische Lösung zu finden. Meine Amtskollegen und ich sind einer Meinung: eine politische Lösung ist für Syrien die beste Option. Jeder militärische Weg ist rechtswidrig und unhaltbar.” ¨

Der russische Aussenminister Sergej Lawrow warf dem Westen vor, Syrien spalten zu wollen: „Uns ist klar, dass der Dialog zwischen den Konfliktparteien in Syrien immer wieder gestört wird. Doch während wir – der Iran, die Türkei und Russland – den Friedensprozess voranbringen wollen, versuchen einige unserer Kollegen, die Ergebnisse unserer Bemühungen wieder zu zerstören. Dabei verstoßen sie gegen das Völkerrecht. Ich spreche vom Vorgehen der USA, Großbritanniens, und Frankreichs gegen Syrien Mitte April.“

Sein iranischer Amtskollege Mohammed Dschawad Sarif betonte: „Wir haben den Gebrauch chemischer Waffen immer verurteilt – egal gegen wen sie eingesetzt werden. Doch wer meint, das Recht in die eigenen Hände nehmen zu können, um politische Interessen durchzusetzen, macht alles nur komplizierter.“

Die USA, Großbritannien und Frankreich hatten vor rund zwei Wochen Ziele in Syrien angegriffen – als Reaktion auf einen mutmaßlichen Giftgaseinsatz durch Regierungstruppen.