Lawrow spricht mit Blinken: Dialog über Gefangenenaustausch

MOSKAU (dpa-AFX) - Russlands Außenminister Sergej Lawrow hat sich bei dem ersten Telefonat mit seinem US-Kollegen Antony Blinken seit Kriegsbeginn in der Ukraine für eine Normalisierung der Beziehungen zwischen Moskau und Washington ausgesprochen. Was den möglichen Austausch von russischen und US-amerikanischen Gefangenen angehe, sei der Übergang zu einem professionellen Dialog der "ruhigen Diplomatie" ohne Spekulationen vorgeschlagen worden, teilte das Außenministerium am Freitagabend in Moskau mit.

Blinken sagte in Washington, es habe am Freitag ein "offenes und direktes Gespräch" über ein amerikanisches Angebot zur Freilassung der in Russland inhaftierten US-Basketballerin Brittney Griner und des amerikanischen Staatsbürgers Paul Whelan gegeben. Moskau hatte am Donnerstag mitgeteilt, dass es noch keine Einigung gebe.

Lawrow kritisierte bei dem Gespräch nach Angaben des Ministeriums, dass Russland durch die "illegalen" Sanktionen des Westens daran gehindert werde, sein Getreide und seine Düngemittel zu exportieren. Der russische Chefdiplomat informierte Blinken demnach über den unter Vermittlung der Vereinten Nationen vereinbarten Korndeal über die Ausfuhren von Millionen Tonnen blockierten Getreides aus der Ukraine.

Lawrow habe Blinken auch über den Gang der "militärischen Spezial-Operation" in der Ukraine unterrichtet. Der russische Chefdiplomat habe betont, dass alle Ziele in dem Land erreicht würden. Die USA unterstützen die Ukraine bei der Verteidigung gegen den russischen Angriffskrieg mit schweren Waffen. Nach der Mitteilung des russischen Außenministeriums kritisierte Lawrow bei dem Gespräch, dass diese Waffen aus den USA und von anderen Nato-Staaten gegen die friedliche Bevölkerung gerichtet würden. Dadurch werde der Konflikt nur in die Länge gezogen und die Zahl der Opfer erhöht.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.