Lauterbach: Mit Klinikreform auch Long Covid-Versorgung verbessern

JENA (dpa-AFX) -Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) will im Zuge der von ihm geplanten Krankenhausreform auch Verbesserungen für die Versorgung von unter den Spätfolgen einer Corona-Infektion leidenden Menschen auf den Weg bringen. Durch die Reform solle etwa der Aufbau von Long Covid-Spezialambulanzen gefördert werden, sagte Lauterbach am Freitag in einer Videobotschaft während eines Long-Covid-Kongresses in Jena. Diese Ambulanzen würden speziell für die Versorgung komplexer Fälle benötigt. "Dafür haben wir noch nicht ausreichend die Strukturen."

In Jena hatte am Freitag der erste Fachkongress des Ärzte- und Ärztinnenverbandes Long Covid mit mehr als 2400 vor Ort oder digital Teilnehmenden aus dem In- und Ausland begonnen. Fachleute und Betroffene wollen dabei bisherige Erkenntnisse zu Diagnostik und Therapie von Long Covid austauschen. Lauterbach sagte, angesichts der Vielzahl der Krankheitsbilder und der Betroffenen sei Long Covid ein "forschungsmäßiger Notfall". Die Bundesregierung sehe den Bedarf, unterstütze bereits eine Reihe von Forschungsvorhaben und wolle dies verstärken.

Der Ärzteverband hatte im Vorfeld gefordert, deutlich mehr in die Erforschung von Long Covid und die Behandlung Erkrankter zu investieren. Als Long Covid definieren die deutschen Patientenleitlinien Beschwerden, die länger als vier Wochen nach der Corona-Infektion bestehen, als Unterform Post Covid dauern sie länger als zwölf Wochen an.