Laut Elon Musks Mutter hat ihr Sohn sie bereits bei Aktienkäufen beraten, als er 14 Jahre alt war

Mutter Maye Musk und Milliardär Elon Musk
Mutter Maye Musk und Milliardär Elon Musk

Laut Maye Musk hat ihr Sohn habe ihr bereits Anlagetipps gegeben, als er erst 14 Jahre alt war. Am Sonntag berichtete das 74-jährige Model, dass Elon Musk sie vor über 35 Jahren gebeten habe, Aktien eines Unternehmens zu kaufen, an das er „wirklich glaubte“, obwohl ein befreundeter Börsenmakler bereits entgegnet hatte, dass die Investition eine „schlechte Idee“ sei.

Sie teilte diese Anekdote auf Twitter, nachdem ihr Sohn auf dem Kurznachrichtendienst Anlagetipps veröffentlicht hatte. Der reichste Mann der Welt rät seinen Twitter-Followern, Aktien von Unternehmen zu kaufen, an deren Produkte sie „glauben“, und nicht in „Panik“ zu verfallen, wenn der Markt schwankt. Außerdem lieferte sie ein Beispiel für die Investmentphilosophie des Milliardärs: In den 1980er Jahren habe sie etwa 1000 südafrikanische Rand, heute umgerechnet etwa 60 Euro, in Aktien investiert, die ihr Sohn ihr empfohlen hatte. Das sei der höchste Betrag gewesen, den sie damals bereit war, zu verlieren.

Elon Musks Vertrauen in das Unternehmen habe sich schnell ausgezahlt und die Investition sich verdreifacht, so Maye Musk. Als die Aktie stieg, sei sie jedoch „in Panik“ geraten und habe ihre Anteile verkauft. „Du warst nicht froh darüber“, sagte Maye Musk auf Twitter, wobei sie den Tweet direkt an ihren Sohn richtete. „Die Aktie stieg weiter an. Du fandest es auch unfair, dass ich die Gewinne zwischen dir, @kimbal und @ToscaMusk aufgeteilt habe.“

Maye Musk machte keine Angaben dazu, wie schnell der Aktienkurs von 1000 südafrikanischen Rand auf 3000 gestiegen ist oder in welches Unternehmen Elon Musk sie gebeten hatte zu investieren. Ein Sprecher des Models lehnte es ab, die Angelegenheit zu kommentieren und sagte, Maye Musk äußere sich normalerweise nicht zu familiären Angelegenheiten.

Elon Musks Ratschlag kam nur wenige Tage, nachdem er 9,6 Millionen Tesla-Aktien im Wert von 8,5 Milliarden US-Dollar verkauft hatte. Der Verkauf sollte wahrscheinlich dazu dienen, seinen 44 Milliarden Dollar schweren Kauf von Twitter zu finanzieren. Der reichste Mann der Welt hatte bereits zuvor Anlagetipps öffentlich gemacht. Anfang dieses Jahres sagte er, es sei „im Allgemeinen besser, Häuser oder Aktien von Unternehmen zu besitzen“, „wenn die Inflation hoch ist.“

Auf Twitter erzählt Mayne Musk von ihren Erfahrungen beim Investieren. Ihre erste Aktie habe sie im Jahr 1969 für 100 südafrikanische Rand (rund sechs Euro) gekauft und später im Jahr 1971, als Elon Musk geboren wurde, auf seinen Namen umgeschrieben. Diese Aktien hätten dem Tesla-Gründer 1989 geholfen, von Südafrika nach Kanada zu ziehen.

In einem früheren Interview mit Insider betont Maye Musk, dass sie ihre Kinder in ihrer Entwicklung unterstützt habe, indem sie sie immer ermutigt habe, ihre individuellen Interessen zu verfolgen. In seiner Kindheit zeigte der Tesla-Gründer großes Interesse an Büchern und Computerprogrammierung. Sein Erfolg beruhe größtenteils auf seinem Wunsch, Antworten auf die zentralen Fragen nach dem Sinn des Lebens zu finden, so Elon Musk auf einer TED-Konferenz. In ihrem Buch „A Woman Makes a Plan“ schreibt die dreifache Mutter über ihre Familie und ihre ersten Erfahrungen mit der Börse.

Dieser Text wurde von Marlene Schulze aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.