Laura Prepon: Eigene Spiritualität vor Scientology

·Lesedauer: 1 Min.
Laura Prepon credit:Bang Showbiz
Laura Prepon credit:Bang Showbiz

Laura Prepon folgt heute lieber ihren eigenen spirituellen Weg, anstatt sich von Scientology leiten zu lassen.

Die ‚Orange Is the New Black’-Schauspielerin trat der umstrittenen religiösen Bewegung 1999 bei, nachdem sie von einem jüdischen Vater und einer katholischen Mutter aufgezogen wurde. Diesen Monat enthüllte sie jedoch, dass sie der Religion, der auch viele andere Prominente wie Tom Cruise angehören, vor fünf Jahren den Rücken gekehrt hat. Laut einem Insider hat die 41-Jährige inzwischen mit ihrer Vergangenheit als Teil von Scientology abgeschlossen.

„Sie ist erleichtert, dass sie das Leben nach ihren eigenen Bedingungen leben kann. Sie will sich auf ihre eigene individuelle Spiritualität konzentrieren“, offenbart der Nahestehende. Großen Anteil an ihrer Entscheidung hatte offenbar ihre Beziehung mit Ben Foster, dem sie 2018 das Jawort gab. Das Paar zieht zusammen eine vierjährige Tochter und einen 16 Monate alten Sohn groß. „Sie ist jetzt Mutter und hat es hinter sich gelassen“, fügt der Insider hinzu. „Laura hat ihren eigenen spirituellen Pfad gefunden und will nicht länger mit der Kirche in Verbindung gebracht werden.“

Im Gespräch mit dem ‚People‘-Magazin hatte die ‚Die wilden Siebziger'-Darstellerin angegeben, inzwischen täglich mit ihrem Ehemann zu meditieren. „Ich mag es wirklich, weil es etwas ist, das mir hilft, meine eigene Stimme zu hören, und es ist etwas, das wir zusammen tun können."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.