Lauda-Rücktritt: Sind das die Hintergründe?

Mit seinem Abschied vor laufenden Kameras sorgte RTL-Experte Niki Lauda für Aufsehen. Der langjährige Formel-1-Experte hatte wohl mehrere Gründe für seinen Rücktritt.

Nikki Lauda verabschiedete sich als TV-Experte von RTL

“Ich werde nächstes Jahr nicht mehr RTL-Experte sein”, verkündete Lauda während der Übertragung aus Abu Dhabi. Mit-Moderator Florian König wurde vom plötzlichen Geständnis seines Teamkollegen überrascht, der Sender muss nun einen neuen Experten finden.

Wie die Bild berichtet, hat sich ein Abschied Laudas allerdings bereits seit einiger Zeit angekündigt. Der 68-Jährige traf seine Entscheidung wohl unter anderem auf der Grundlage, dass die Formel 1 beim TV-Sender RTL in eine unklare Zukunft geht.

“Bei Niki muss man immer mit allem rechnen”

Noch sind die Rechte für die kommende Saison nicht final vergeben, weil eine Einigung mit den bisherigen Rechteinhabern RTL und Sky bislang aussteht. Obendrein kommt wohl ein schwieriges Verhältnis von Lauda zu den Verantwortlichen von RTL.

“Bei Niki muss man immer mit allem rechnen. In den letzten Jahren haben sich seine Vertragsverhandlungen ja immer etwas hingezogen. Und dieses Jahr hat er ja schon nicht mehr alle Rennen für uns gemacht”, sagt Heiko Wasser in der Auto, Motor und Sport.


22 Jahre Lauda bei RTL

Er fügt an: “Deshalb bin ich jetzt auch nicht ganz schockiert.” Nach 22 Jahren muss der Kölner Sender erstmals ohne Lauda auskommen. “Das müssen wir respektieren. Heute ziehen wir das Kapperl vor ihm und bedanken uns für mehr als zwei Jahrzehnte großartiger Zusammenarbeit”, teilte RTL mit.

Als Nachfolger, sollten die Rechte doch bei RTL bleiben, wird unter anderem Timo Glock gehandelt. Der aktuelle DTM-Fahrer sprang bereits bei den Events ein, die Lauda in der vergangenen Saison verpasste.