Lauda hört als TV-Experte auf

Niki Lauda verkündete nach dem letzten Saisonrennen, dass er nicht mehr als TV-Experte arbeiten wird

Niki Lauda hört nach 22 Jahren als Formel-1-Experte beim Kölner TV-Sender RTL auf. Das gab der dreimalige Weltmeister nach dem letzten Saisonrennen in Abu Dhabi vor laufender Kamera bekannt und überraschte damit Moderator Florian König, der völlig verdutzt reagierte. Er war offensichtlich nicht eingeweiht worden. 

"Ich werde nächstes Jahr nicht mehr RTL-Experte sein", sagte der 68-jährige Österreicher. Lauda bedankte sich ausdrücklich bei König - und auch bei den Fans. "Ich möchte allen Zuschauern danken. Wir haben hoffentlich immer alles kritisch beobachtet", sagte der langjährige Rennfahrer.


Er habe bei der Aufgabe "viele lustige Seiten erlebt". Der Aufsichtsratschef des Weltmeisterteams Mercedes gehörte seit 1995 als Fachmann zum RTL-Team.

Vettel würdigt Lauda

Ferrari-Pilot Sebastian Vettel würdigte Lauda für seine "immer sehr direkten Worte" und führte aus: "Wir wurden alle von ihm gelobt und abgewatscht. Er wird sicher auch in der Zukunft einige Antworten geben, da bin ich sicher."

Ob und in welchem Umfang RTL auch in Zukunft von der Formel 1 berichtet, war indes auch am Sonntag noch unklar. Der Vertrag des Privatsenders läuft aus, eine Einigung mit den neuen Formel-1-Eignern Liberty Media wurde noch nicht verkündet. Auch der Kontrakt des Pay-TV-Senders Sky endet nach dieser Saison.