Wölfinnen wehren Freiburg Angriff auf Spitze ab

Pernille Harder erzielte den Siegtreffer für den VfL Wolfsburg

Der deutsche Frauenfußball-Meister VfL Wolfsburg hat seine Tabellenführung auch am 6. Bundesliga-Spieltag verteidigt.

Der Doublesieger aus Niedersachsen gewann mit 3:2 (1:0) gegen Werder Bremen und weist gegenüber dem punktgleichen SC Freiburg (beide 16 Zähler) eine um vier Treffer bessere Tordifferenz auf.

Die Breisgauerinnen entschieden das Derby gegen die TSG Hoffenheim mit 2:1 (1:0) für sich und scheinen gerüstet für das Spitzenduell gegen Branchenführer Wolfsburg am kommenden Samstag (4. November) im Möslestadion.

Wolfsburgs Pernille Harder sorgte mit ihrem zweiten Treffer des Tages (82.) für die Entscheidung zugunsten des Favoriten, der zuvor nach einer zweimaligen Führung stets den zwischenzeitlichen Ausgleich der Bremerinnen hinnehmen musste.

Kayikci beschert Freiburg Last-Minute-Sieg

Freiburg war gezwungen, sogar noch länger zu zittern, ehe SC-Nationalspielerin Hasret Kayikci mit einem Last-Minute-Treffer zum 2:1 in der dritten Minute der Nachspielzeit erfolgreich war. Die 25-Jährige hatte in der vergangenen Woche im Qualifikationsspiel der DFB-Elf gegen die Färöer (11:0) bereits viermal getroffen und dabei einen Hattrick erzielt.

Erster Verfolger des Spitzenduos bleibt Bayern München mit 15 Zählern nach einem ungefährdeten 5:0 (2:0) gegen den FF USV Jena. Aufsteiger 1. FC Köln kassierte durch das 0:3 (0:1) beim SC Sand die sechste Niederlage und bleibt punktlos am Tabellenende.

Die beiden Ex-Meister Turbine Potsdam und 1. FFC Frankfurt treffen erst am Montagabend aufeinander.