Laschet: "Wollen 2032 Olympia in NRW ausrichten"

SID
·Lesedauer: 1 Min.

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet sieht die Rhein-Ruhr-Initiative im Wettstreit um die Ausrichtung der Olympischen Sommerspiele 2032 auf einem guten Weg. "Ich rechne damit, dass wir in Bälde offizieller Bewerber der Bundesrepublik für die Olympischen Spiele werden können", sagte der CDU-Vorsitzende am Dienstag bei einer Pressekonferenz. Andere deutsche Kandidaten werde es nicht geben.

"Wir wollen 2032 die Spiele in Nordrhein-Westfalen ausrichten", bekräftigte Laschet: "Es gibt seit langer Zeit wieder die Chance auf eine deutsche Bewerbung. Das wäre 60 Jahre nach München 1972." Daraus würde "ein Modernisierungsschub für das Land folgen, sowohl in der Infrastruktur als auch bei der Digitalisierung", so der 60-Jährige.

Am Freitag möchte Laschet die Spitzen der an der möglichen Bewerbung beteiligten Städte zum Gespräch über den Stand der Pläne und über mögliche Bürgerbeteiligungen treffen. An den Spielen sollen sich 14 Kommunen in der Rhein-Ruhr-Region beteiligen. Geplante Bewerbungen Münchens und Hamburgs für die Spiele 2022 bzw. 2024 waren durch Bürgerbefragungen frühzeitig gestoppt worden.

Laut dem Branchendienst insidethegames.biz rangiert allerdings ohnehin der australische Bundesstaat Queensland mit der Hauptstadt Brisbane sehr weit oben in der Gunst des Internationalen Olympischen Komitees (IOC). Demnach wolle die sogenannte "Future Host Summer Commission" dem Exekutivkomitee am Mittwoch eine klare Empfehlung aussprechen.