Laschet: Bei Impfstoff-Verteilung in Konkurrenz zu China

·Lesedauer: 1 Min.

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat sich dafür ausgesprochen, auch den armen Ländern den Impfstoff gegen Corona zugänglich zu machen. "Ich bin gegen jede Form von Impfstoffnationalismus", sagte Laschet - der für den CDU-Vorsitz kandidiert - der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

"Es ist gelungen, das Vakzin in der EU gerecht zu verteilen, und jetzt dürfen wir den globalen Süden nicht vergessen - nicht nur aus geostrategischen Gründen. Wir stehen in einem Systemwettbewerb mit China, das die Pandemie mit rigoroser Überwachung bekämpft. Mit Mitteln, die mit unserem westlichen Menschenbild nicht vereinbar sind."

Der Westen müsse beweisen, dass er die Bevölkerung schnell impfen und trotzdem auch für arme Länder Kapazitäten bereithalten könne. "Dieser Systemwettbewerb der freiheitlichen Gesellschaften ist noch nicht gewonnen", sagte Laschet. Die Europäische Union müsse diese Aufgabe möglichst gemeinsam mit der neuen US-Regierung schultern.