In Las Vegas: "SOKO Stuttgart"-Star heiratete nach zwei Wochen Beziehung

Heute können "SOKO Stuttgart"-Hauptdarstellerin Astrid M. Fünderich und ihr Mann auf 25 gemeinsame Jahre zurückblicken. (Bild: 2016 Getty Images/Hannes Magerstaedt)
Heute können "SOKO Stuttgart"-Hauptdarstellerin Astrid M. Fünderich und ihr Mann auf 25 gemeinsame Jahre zurückblicken. (Bild: 2016 Getty Images/Hannes Magerstaedt)

Verliebt, verlobt, verheiratet: Bei Astrid M. Fünderich und ihrem Ehemann ging alles ganz schnell. Wie die Schauspielerin nun in einem Interview verriet, gaben sie und ihr Auserwählter sich bereits zwei Wochen nach dem Kennenlernen das Jawort.

So schnell kann es gehen: Wie Astrid M. Fünderich ("SOKO Stuttgart", "In aller Freundschaft") in einem Interview mit "Bild" erzählte, heiratete sie ihren heutigen Mann, den Filmproduzenten Mark Horyna, bereits zwei Wochen nach dem ersten Treffen. 1997 hatte sich das Paar bei einer Party am Set der Krimiserie "Der Fahnder" kennengelernt. "Wir haben bis drei Uhr morgens an der Theke gesessen. Ich habe sofort gemerkt, da ist etwas Besonderes", erinnerte sich Fünderich im Gespräch mit "Bild". Bereits zwei Wochen später habe Horyna um ihre Hand angehalten.

Tags drauf habe das Paar die Hochzeitspläne in die Realität umsetzen wollen: "Wir gingen Donnerstagmorgen zum Standesamt. Da mein Mann aber Österreicher ist und in England geboren wurde, erklärte uns der Beamte, dass es Monate dauern würde, bis alle Papiere zusammen wären." So lange wollten die Turteltauben nicht warten - und so reisten Fünderich und ihr Verlobter kurzerhand nach Las Vegas, wo sie sich das Jawort gaben. "Anschließend trug mich mein Mann in meinem schwarzen Hochzeitskleid über die Schwelle des 'Golden Nugget'-Hotels, das gegenüber vom Standesamt lag", erzählte Fünderich. "Dort haben wir gefeiert und Zigarre geraucht."

Mittlerweile ist das Paar seit 25 Jahren glücklich verheiratet. Auch für die Zukunft zeigte sich der TV-Star optimistisch: "Ich bin mir sicher, wir schaffen auch die 50 Jahre. Dann wird groß gefeiert."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.