Langzeitstudie: Diese Tricks helfen wirklich, um viele Follower zu bekommen

Caro Daur zählt zu den weltweit erfolgreichsten Modebloggerinnen. (Bild: ddp Images)

Traumjob Influencer! Vor allem für viele junge Frauen sind Modebloggerinnen wie Caro Daur, Stefanie Giesinger oder Pamela Reif große Vorbilder. Mittlerweile gibt es sogar eine Universität in China, die einen speziellen Studiengang anbietet, bei dem man lernt, mit Instagram und Co. Geld zu verdienen.

Man muss nicht gleich „Influencer Marketing“ in China studieren, um als Blogger erfolgreich zu sein. Oft reichen ein paar kleine Tricks und Kniffe, mit denen man auf einfache Weise mehr Follower erhält. Eine Langzeitstudie der Werbeagentur „Jung von Matt“ setzte sich mit den Gemeinsamkeiten von Influencern auseinander und gab nun die Ergebnisse bekannt.

Dabei wird sogar der eine oder andere Irrglaube über erfolgreiches Social-Media-Marketing aufgedeckt. Einer davon, dass knappe, prägnante Posts nutzerfreundlicher sind, ist laut Studie falsch! Wer Fans an sich binden und Interaktion bewirken will, der sollte längere, ausführliche Texte schreiben. Ideal sind laut Studie etwa 35 Wörter. Diese Anzahl soll den Nutzern das Gefühl geben, dem Blogger nah zu sein. Auch seinen Followern Fragen zu stellen, schafft Verbundenheit und viele Likes und Kommentare.


Ein weiterer Mythos sind unzählige Hashtags. Schaut man sich einmal auf den Accounts von erfolgreichen Bloggern um, erkennt man schnell, dass diese kaum noch Hashtags verwenden. Ganz darauf verzichten sollte man natürlich nicht, vor allem wenn man am Anfang seiner Social-Media-Karriere steht. Sonst wird man womöglich gar nicht wahrgenommen. Doch sollte man sich vor dem Posten gut überlegen, welche Hashtags wirklich Sinn machen – und wonach am häufigsten gesucht wird.

Auch ein anderer Social-Media-Mythos konnte dank der Studie wiederlegt werden. Bislang glaubten viele Nutzer, dass man die meisten Follower am frühen Morgen – vor der Schule und Arbeit – erreicht. Dabei sind die meisten Menschen gegen 18.30 Uhr online und empfänglich für Instagram und Co.

Aber vor allem die Interaktion mit den Followern führt zum Erfolg und die sollte in den ersten 45 Minuten nach Absetzen des Posts geschehen. Denn je mehr User in dieser Zeit auf den Beitrag reagieren, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass er auch andere Nutzer erreicht. So wird die eigene Reichweite gesteigert. Einige Influencer löschen teilweise ihre Posts sogar, wenn er nicht die gewünschte Anzahl an Reaktionen erzielt, und posten stattdessen ein anderes, besseres Foto mit mehr Chancen auf Erfolg.


Um als Blogger auf den Social-Media-Plattformen erfolgreich zu sein, sollte man unbedingt seine Zielgruppe überdenken. Die Macher der Studie fanden heraus, dass vor allem die unter 20-Jährigen sehr aktiv im Netz unterwegs sind – und viel mehr liken und teilen als ältere Nutzer. Die Erfolgsrate bei einer älteren Zielgruppe ist demnach ganze 70 Prozent niedriger. Zudem fand man heraus, dass besonders die Themen Fotografie und Musik Erfolg haben. Hier schenken einem die Follower die meisten Likes und Kommentare.