Langlauf: Norwegerin Weng verteidigt Titel bei der Tour de Ski

Heidi Weng und Dario Cologna sind die glücklichen Gewinner der Tour de Ski. Die Deutschen beendeten die 12. Ausgabe des Etappenrennens unterdessen mit gemischten Gefühlen.

Heidi Weng und Dario Cologna sind die glücklichen Gewinner der Tour de Ski. Die Deutschen beendeten die 12. Ausgabe des Etappenrennens unterdessen mit gemischten Gefühlen.

Eine glückliche Heidi Weng sackte ausgelaugt zusammen, Dario Cologna konnte sein breites Grinsen nicht verbergen - und die deutschen Langläufer reisten größtenteils zerknirscht ab: Am Schlusstag der Tour de Ski hielt die Alpe Cermis alle emotionalen Facetten des Sports bereit. Während vor allem bei den deutschen Herren nach einer insgesamt nicht zufriedenstellenden Woche Katerstimmung herrschte, bejubelten Weng und Cologna ihre hochverdienten Gesamterfolge.

Besonders Weng überragte bei ihrer erfolgreichen Titelverteidigung in der finalen Bergverfolgung am Sonntag über 9 km im italienischen Val di Fiemme. Auf der entscheidenden Tour-Etappe im Trentino überholte sie ihre bislang führende Teamkollegin Ingvild Flugstad Östberg, die mit lediglich 1,8 Sekunden Vorsprung auf die Strecke gegangen war, am finalen Anstieg. Im Ziel lag Weng 48,5 Sekunden vor der zweitplatzierten Östberg, die zuvor drei der sechs Tour-Etappen gewonnen hatte.

"Ich habe mich dazu entschieden, das Rennen schnell anzugehen, wenn es steil wird. Es war super, das Rennen so zu beenden", sagte Weng: "Schwierig war es auf den ersten beiden Kilometern, aber dann habe ich versucht, immer schneller zu werden. Ich bin sehr glücklich." Weng erhielt - wie Cologna auch - für ihren zweiten Tour-Triumph nicht nur ein Preisgeld von 47.700 Schweizer Franken (rund 40.700 Euro), sondern auch 400 Punkte für den Gesamtweltcup, den sie nun vor Östberg anführt.

Beste Deutsche in der Endabrechnung der Tour ist Stefanie Böhler (Ibach/6:41,1 Minuten zurück) auf Rang zehn. Am Schlusstag konnte sich die routinierte Olympia-Starterin noch einmal um zwei Positionen verbessern. Es ist die beste Tour-Platzierung für die 36-Jährige, die bei allen zwölf bisherigen Ausgaben am Start war. Katharina Hennig (Oberwiesenthal/10:06,4) lief immerhin noch von Rang 23 auf 21 vor, Pia Fink (Bremelau/11:59,5) belegte den 26. Platz.

Cologna stellt Rekord auf - deutsche Männer enttäuschen

Bei den Männern lief Cologna das Verfolgungsrennen souverän von vorne weg. Nach dem verletzungsbedingten Rückzug des russischen Vorjahressiegers Sergej Ustjugow (Rücken), der auf dem dritten Gesamtrang gelegten hatte, fuhr der 31-Jährige seinen vierten Tour-Gesamtsieg nach 2009, 2011 und 2012 problemlos nach Hause. Damit gewann er die Tour de Ski so oft wie kein anderer. Zweiter wurde Martin Johnsrud Sundby (Norwegen/1:26,5 Minuten zurück) vor Alex Harvey (Kanada/1:30,6).

Ernüchternd verlief das Rennen der deutschen Männer. Thomas Bing (Rhön/6:27,3) kam als bester von sieben Startern des Deutschen Skiverbandes (DSV) auf Platz 20. Trösten dürfte die Mannschaft die erfüllte Olympia-Norm von Lucas Bögl (Gaißach). Er kam in der Verfolgung zwar nur auf Platz 25, da er jedoch die neuntbeste Laufzeit des Tages vorwies, lieferte er damit die zweite Teilvorgabe für die Winterspiele. Er ist damit erst der zweite Athlet neben Bing, der für Südkorea qualifiziert ist.

"Der Luci hat das mit Bravour gelöst, und er gehört auch zu Olympia", sagte Andreas Schlütter, sportlicher Leiter beim DSV, dem SID. Ursprünglich war geplant, dass sich mindestens vier Deutsche bei der Tour für Pyeongchang qualifizieren. Dass der DSV tatsächlich auf eine Langlauf-Staffel der Männer in Südkorea verzichten muss, ist trotz der Norm von Bögl nicht ausgeschlossen.

Mehr bei SPOX: Fessel bei Kalla-Sieg auf Rang 17 | Überflieger Kläbo mit siebtem Streich - Bögl auf Platz 21 | Kalla gewinnt Skiathlon in Lillehammer - Deutsche laufen hinterher