Langlauf: Lebenslang gesperrter Legkow fordert "gerechtes Verfahren"

Der russische Langlaufstar Alexander Legkow hat dem IOC nach seiner lebenslangen Olympia-Sperre Willkür vorgeworfen und alle Dopingvorwürfe zurückgewiesen. "Das Einzige, was ich will, ist, fair behandelt zu werden, um unabhängige Schiedsrichter in einem gerechten, gesetzlich geregelten Verfahren zu haben", schrieb der 34-Jährige in einer langen persönlichen Erklärung am Montag: "Entweder beim CAS oder beim Schweizer Bundesgericht oder beim Europäischen Gerichtshof."

Der russische Langlaufstar Alexander Legkow hat dem IOC nach seiner lebenslangen Olympia-Sperre Willkür vorgeworfen und alle Dopingvorwürfe zurückgewiesen. "Das Einzige, was ich will, ist, fair behandelt zu werden, um unabhängige Schiedsrichter in einem gerechten, gesetzlich geregelten Verfahren zu haben", schrieb der 34-Jährige in einer langen persönlichen Erklärung am Montag: "Entweder beim CAS oder beim Schweizer Bundesgericht oder beim Europäischen Gerichtshof."

Fünf Tage zuvor hatte das IOC den 50-km-Olympiasieger und seinen Teamkollegen Jewgenij Below wegen Dopings bei den Winterspielen in Sotschi lebenslang in allen Funktionen für Olympia gesperrt. Seine Goldmedaille sei "sauber", betonte Legkow: "Ich stehe aufrecht und kämpfe."

Legkow erklärte, er sei "in den letzten Jahren mehr als 150-mal sauber getestet" worden - außerhalb Russlands, wie er betonte. "Ich möchte mich, meine Teamkollegen, meine Gegner und alle anderen Athleten fragen: Wenn das alles nichts beweist und uns nicht vor einem diffusen Verdacht schützt, warum machen wir das?", fragte er und fügte an: "Wir alle sind gezwungen, uns einem Sanktionsverfahren zu unterziehen, von dem keiner von uns sicher sein kann, dass es fair und frei von anderen Interessen ist."

Legkows Anwalt Cristof Wieschemann hatte bereits am Tag nach dem Urteil den Gang vor den Internationalen Sportgerichtshof angekündigt und das IOC scharf kritisiert. Ermittler Richard McLaren habe "in seinem Report erklärt, dass ihm keine Beweise für Doping individueller Athleten vorliegen. Das IOC trifft Entscheidungen, die weit über McLarens Report hinausgehen. Damit macht man es sich da zu einfach."

Mehr bei SPOX: IOC erwägt wohl Verbot der russischen Hymne bei Winterspielen | Doping-Zoff: "IOC demontiert die Weltordnung" | Pariser Dopinglabor bis Ende April suspendiert