Landkreistagspräsident warnt in Pandemie vor Aktionismus

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Vor den Gesprächen von Bund und Ländern über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie hat Landkreistagspräsident Reinhard Sager vor Aktionismus gewarnt. "Wir brauchen im Hinblick auf die Corona-Maßnahmen mehr Ruhe und weniger Aufgeregtheit", sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Dienstag). "Wir haben einen ordentlichen Instrumentenkasten zum Einsatz vor Ort und flächendeckende Grundvorkehrungen wie Abstand und Masken. Wir brauchen schnellstmöglich eine allgemeine Impfpflicht und genügend Impfstoff."

Spekulationen über einen möglichen Lockdown oder andere Verschärfungen sollten im Zaum gehalten werden. "Ich habe auch meine Zweifel, ob man wöchentliche Bund-Länder-Konferenzen und zuspitzende Äußerungen braucht, die wiederum breit medial vor- und nachbereitet werden", sagte Sager. "Wir sind darauf angewiesen, diese schwierige Zeit noch länger durchzuhalten, und deshalb sollten Politik und Medien die Menschen mit viel Klarheit, Ruhe und guter Kommunikation durch die weitere Pandemie führen."

Im Kampf gegen die befürchtete neue massive Corona-Welle beraten Bund und Länder an diesem Dienstag über schärfere Beschränkungen zum Jahreswechsel. Im Fokus der Videokonferenz der Ministerpräsidenten mit Kanzler Olaf Scholz (SPD) soll die Reduzierung privater Kontakte auch für Geimpfte und Genesene nach Weihnachten und zu Silvester stehen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.