Lage in Iran weiter angespannt

In Iran hat es erneut Kundgebungen für die Machthaber gegeben, als Gegenpol zu den Protesten der letzten Zeit.

Das staatliche Fernsehen zeigte Demonstrationen in etlichen Städten.

Im Verlauf der Unruhen seit dem Jahresende sind wahrscheinlich rund zwanzig Menschen getötet worden. Mehr als eintausend wurden wohl festgenommen.

Mit den Unruhen befasst sich seit dem Morgen das iranische Parlament. Die Sitzung findet aber hinter verschlossenen Türen statt.

Als Unterstützung für die Regierungsgegner in Iran demonstrierten jeweils einige hundert Menschen in mehreren europäischen Städten, darunter Berlin, Hamburg und Wien.