Lage in Brasilia ruhig, aber angespannt - Lula da Silva zurück im Büro

Nach dem Sturm auf das Regierungsviertel der brasilianischen Hauptstadt Brasilia hat sich die Lage beruhigt, sie bleibt aber angespannt. National und international sind die Angriffe der Anhänger von Ex-Präsident Jair Bolsonaro verurteilt worden.

Euronews-Korrespondentin Annelise Borges berichtet aus Brasilien: "Die Behörden haben die von Demonstranten in der brasilianischen Hauptstadt Brasilia gestürmten Regierungsgebäude zurückerobert und die Demonstranten aus der Stadt eskortiert. Viele dieser Demonstranten hatten seit Oktober letzten Jahres vor dem Hauptquartier der Streitkräfte kampiert, um gegen die Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen zu protestieren und ein Eingreifen des Militärs sowie den Rücktritt von Präsident Luiz Inacio Lula da Silva zu fordern.

Es wurde eine Untersuchung eingeleitet, und bisher wurden etwa 1200 Personen festgenommen. Es wird auch untersucht, wer die Anreisen der Demonstranten aus anderen Teilen des Landes organisiert hat. Und viele Stimmen fordern eine Untersuchung darüber, warum die Polizei nicht mehr unternommen hat, um die Demonstranten daran zu hindern, zu den Regierungsgebäuden zu gelangen, einschließlich des Präsidentenpalastes, in dem Präsident Luiz Inacio Lula da Silva jetzt wieder arbeitet und versucht, die Botschaft zu vermitteln, dass die Lage in Brasilien wieder unter Kontrolle ist."