„Lächerlich und alles andere als feministisch“: Lena Meyer-Landrut über „ntv.de“-Kritik

Dieses Outfit von Lena Meyer-Landrut sorgte für heftige Diskussionen – nun meldet sich auch die Sängerin zu Wort. (Bild: Getty Images)

Nachdem Lena Meyer-Landruts Berlinale-Kleid kontrovers diskutiert wurde, meldet sich die Sängerin nun selbst zu Wort – und kritisiert ihre Kritiker.

Stein des Anstoßes: Lena erschien vor einigen Tagen auf dem roten Teppich der Berlinale in einem figurbetonten Satin-Kleid von Michael Sonntag mit tiefem Wasserfallausschnitt. Während einige Medien von einem „sensationellen Bauchnabelkleid“ (vip.de) oder einem „brombeerfarbenen Traumkleid“ (gala.de) sprachen, konzentrierten sich andere Medien in erster Linie auf den Ausschnitt der Sängerin und –  wie die „Bild“-Zeitung – die Frage, ob sie darunter einen BH trage.

Ein Artikel – beziehungsweise ein “offener Brief” an die “Liebe Lena” – ging mit seiner Kritik so weit, dass selbst Meyer-Landrut ihn nicht ignorieren wollte. „ … was war da los auf dem roten Teppich vor dem Berlinale-Palast? Muss man sich Sorgen machen?“, fragte die Journalistin Sabine Oelmann auf „ntv.de“. Im Artikel kritisiert sie Meyer-Landrut nicht nur für ihre Kleiderwahl (zu knapp, zu sexy, zu sehr den Kolleginnen die Show stehlend) sondern auch noch für ihre schlanke Figur. Oelmanns Conclusio: „Deswegen nur ein Rat: Mal abgesehen davon also, dass die Farbe des Kleides nicht stimmte (auch wenn sie sehr schön war), dass es einfach zu wenig Stoff war (wie gesagt, ist nur meine Meinung, das sehen andere anders), und dass es gar nicht um dich ging, wünscht man dir doch mal ganz allgemein einen gesegneteren Appetit.“

Auch die letzten Sätze des Artikels waren ein Ratschlag der Journalistin an die Musikerin: „Manchmal ist mehr Kopf besser als mehr Körper. Glaub mir: Ich bin eine alte Frau, die schon viel gesehen hat. Und du kannst mehr, als halbnackt auf roten Teppichen rumstehen. In großer Zuneigung, deine Sabine Oelmann.“

Nun meldete sich auch Lena Meyer-Landrut selbst zu Wort und kritisierte Oelmanns Artikel.

In ihrem Posting verlinkte Mayer-Landrut ein Posting des Models Anna Angelina Wolfers. Diese hatte den „ntv.de“Artikel verlinkt und kommentiert: „Wo sollen wir denn hinkommen, wenn Frauen Frauen öffentlich maßregeln und vorgeben, wie sie sich Ihrer Meinung nach ‚passend kleiden’ um nicht den ‚Älteren’ die Show zu stehlen???“. Ihr Urteil: „Selten so einen Bullshit gelesen.“

Für Meyer-Landrut ist Bodyshaming in Form von Magersuchtsvorwürfen nicht neu. „Mich persönlich trifft es nicht, weil ich weiß, dass ich nicht zu dünn bin. Ich hatte nie ein Gewichts- oder Essproblem und habe mich wegen meines Körpers nie schlecht gefühlt“, sagte sie “Women’s Health” 2017.

Folgt uns auf Facebook und Instagram und lasst euch täglich von Style-Trends und coolen Storys inspirieren!