Effenberg: "So etwas wird ein Fußball-Fan nie verstehen"

·Lesedauer: 3 Min.

Fragt man Stefan Effenberg hat er eine eindeutige Antwort auf die Frage, warum Deutschland schon im EM-Achtelfinale ausgeschieden ist.

Joachim Löw beim Achtelfinalspiel England - Deutschland, Banner mit Stefan Effenberg und dem TExt
Stefan Effenberg ist saich sicher: Deshalb ist die deutsche Nationalmannschaft bei derm EM an England gescheitert.

 Hallo Fußball-Freunde,

die Europameisterschaft hat für die deutsche Nationalmannschaft ein ebenso bitteres wie jähes Ende gefunden.

Um es gleich vorab zu sagen: Gegen England, das ich gar nicht so stark gesehen hatte, sind wir absolut verdient ausgeschieden. Während die erste Hälfte noch durchaus akzeptabel war, haben wir im zweiten Durchgang komplett mutlos gespielt und uns von den Engländern taktisch vorführen lassen. 

Ein großes Problem ist der Mangel an Alternativen. So kannst du von der Bank keine Spieler bringen, die der Gamechanger in einer solchen Partie wären. Mein Fazit also: Der Kader der deutschen Mannschaft hat nicht mehr hergegeben, um bei der EM ernsthaft um den Titel zu spielen.

Gosens verrät: So hat sich Löw von uns verabschiedet

Und trotzdem sollte uns der Blick in die Zukunft Mut machen. Hansi Flick übernimmt und wird vielleicht eine neue Ära einleiten. Dazu beitragen können die vielen jungen Spieler, die noch nicht richtig zum Zuge gekommen sind.

Jamal Musiala, Ridle Baku oder Lukas Nmecha – alle drei wären in meiner künftigen DFB-Startelf gesetzt. Ich bin gespannt, ob der kommende Bundestrainer ebenso denkt.

Ende der Löw-Ära

Apropos Bundestrainer und Beginn einer neuen Ära: Vergessen dürfen wir nicht, was in den vergangenen 15 Jahren im deutschen Fußball geschehen ist – und wer den größten Anteil daran trägt.

Unter Joachim Löw haben wir fünfmal das Halbfinale erreicht und uns 2014 sogar mit dem WM-Titel gekrönt. Die Euphorie war in dieser Zeit so groß wie lange nicht mehr, und obwohl die vergangenen drei Jahre nicht ganz so gut funktioniert haben, sollte man Löw dennoch applaudieren und stolz sein auf das Erreichte.

Bei allem Lob, das ich ausspreche, muss ich einen kritischen Punkt aber machen. Denn Löws entscheidender Fehler war, dass er das Leistungsprinzip ausgesetzt hat (siehe Video).

So kamen Spieler wie Thomas Müller, Mats Hummels oder Jerome Boateng nicht zum Einsatz, obwohl sie zu den Besten ihres Landes gehörten. So etwas wird ein Fußball-Fan nie verstehen.

Auch nicht, dass Löw bei seiner Rückholaktion auf Boateng verzichtete, der bei Bayern konstante Leistungen gezeigt hatte. Wenn du Müller und Hummels zurückholst, muss Boateng auch dabei sein.

Da ich schon bei den kritischen Tönen bin, lege ich gleich noch was zum DFB nach. Denn dort – zumal an der Spitze – muss sich einiges ändern.

Darunter fällt auch das Arbeiten von Oliver Bierhoff, der sich nun selbst hinterfragen und ebenso von anderen hinterfragt werden muss. Denn es kann nicht sein, dass immer nur der Trainer die ärmste Sau ist und dahinter nichts passiert.

Flick muss Karrieren beenden

Noch einmal zurück zu Hansi Flick: Unser baldiger Bundestrainer wird harte Entscheidungen fällen und dabei Karrieren beenden müssen. Spieler wie Serge Gnabry, Leroy Sané oder Timo Werner stehen auf dem Prüfstand. Ich denke auch, dass Flick zur Doppelsechs und zur Viererkette zurückkehrt. Aber lassen wir uns überraschen.

Womit wir derweil nichts zu tun haben: dem EM-Halbfinale. Dort begegnen sich am Dienstag Italien und Spanien - ein Hammerduell.

Neue Ära beim DFB? Matthäus glaubt nicht an radikalen Umbruch unter Flick

Für mich sind die Italiener die EM-Favoriten. Dass sie 2018 nicht dabei waren, macht sie stark. Roberto Mancini hat eine Mannschaft zusammengestellt, die Fußball spielen kann. Auch nach vorne.

Jetzt kommen die Spanier, die einen ähnlichen Anspruch haben. Aber ich glaube trotzdem an Italien – auch wenn das vielleicht nicht jeder hier gerne hört.

Bei aller Offenheit ist eines doch klar: Am Dienstagabend sind wir klüger!

Bis bald

Euer Stefan Effenberg

Stefan Effenberg hat 2001 mit dem FC Bayern die Champions League gewonnen. Mit den Bayern und Borussia Mönchengladbach wurde er zudem mehrmals Deutscher Meister und Pokalsieger. Seit Sommer 2018 bildet der 52-Jährige mit Marcel Reif und Mario Basler das feste Experten-Team des CHECK24 Doppelpass.

Im Video: Rückblick auf die Karriere von Toni Kroos in der Nationalmannschaft

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.