Löwen und Flensburg siegen souverän

Der deutsche Handball-Meister Rhein-Neckar Löwen und die SG Flensburg-Handewitt haben ihre gute Form in der Bundesliga bestätigt.

Die Löwen ließen trotz des ausufernden Zoffs zwischen HBL und EHF Frisch Auf Göppingen beim 31:20 (15:11)-Sieg keine Chance und bleiben mit 38:6 Punkten Tabellenführer. 

Flensburg bezwang die HSG Wetzlar im Nachholspiel des 23. Spieltags mit 34:27 (16:15). Dadurch zog die SG am Überraschungsteam TSV Hannover-Burgdorf (35:11) vorbei und steht mit 36:10 Zählern auf Rang drei, der die direkte Champions-League-Qualifkation bedeuten würde.

Die Löwen dominierten die Partie von Beginn an und erspielten sich schon in der ersten Halbzeit einen beruhigenden Sieben-Tore-Vorsprung. Bester Werfer der Mannschaft von Trainer Nikolaj Jacobsen war Nationalspieler Henrik Pekeler mit sieben Treffern.

Am Dienstag hatten die Löwen bei SPORT1 bereits Kritik am Verhalten der HBL geäußert.

Beim vierten Flensburger Sieg in Serie war Hampus Wanne vor 5821 Zuschauern mit neun Toren der herausragende SG-Akteur.

Die Spiele im Stenogramm:

SG Flensburg-Handewitt - HSG Wetzlar 34:27 (16:15)
Tore: Wanne (9), Glandorf (8), Mogensen (4), Lauge Schmidt (3), Steinhauser (2), Toft Hansen (2), Gottfridsson (2), Mahe (2/1), Zachariassen (1), Svan (1) für Flensburg - Bjornsen (7/5), Forsell Schefvert (4), Kohlbacher (3), Kneer (3), Cavor (3), Volentics (2), Kvist (2), Ferraz (2), Lindskog (1) für Wetzlar
Zuschauer: 5821