Löw startet geheime Vorbereitung auf Mexiko

Bundestrainer Joachim Löw wird sein Team im Geheimen vorbereiten. Foto: Christian Charisius

Nach einem trainingsfreien Tag startet Joachim Löw mit der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in die Vorbereitung auf das Confed-Cup-Halbfinale gegen Mexiko.

Am Vormittag wird der Weltmeister in Sotschi auf dem Trainingsplatz neben dem WM-Stadion ein erstes Geheimtraining absolvieren. Der Bundestrainer möchte sich vor der Partie am Donnerstag (20.00 Uhr) nicht beobachten lassen. Nur beim Aufwärmen in den ersten 15 Minuten sind die Medien als Beobachter zugelassen, danach wird im Geheimen geübt.

«Mexiko wird eine schwere Aufgabe. Die sind nicht leicht zu bespielen», sagte Angreifer Timo Werner. Das Selbstbewusstsein im noch ungeschlagenen deutschen Perspektivteam ist jedoch nach zwei Siegen und einem Unentschieden in der Gruppenphase groß. «Ich glaube, dass wir gute Chancen haben, da weiterzukommen, weil wir uns hier bislang sehr gut präsentiert und super gespielt haben», sagte Werner. Der 21 Jahre alte Profi von RB Leipzig konnte sich mit zwei Toren beim 3:1 gegen Kamerun für weitere Einsätze in Russland empfehlen.

Der Kölner Jonas Hector schätzt die Mexikaner ebenfalls hoch ein. «Wer es ins Halbfinale schafft, ist auf jeden Fall eine gute Mannschaft, sagte der Kölner. Torwart Marc-André ter Stegen setzt auf eine gute Vorbereitung und eine gute Tagesform. «Jetzt kommt es auf Kleinigkeiten an. Wir müssen einfach unser Spiel machen», sagte er.

Nach der Gruppenphase sind alle einzelnen Gelben Karten gestrichen worden. Leon Goretzka, Lars Stindl, Sebastian Rudy und Marvin Plattenhardt profitieren im deutschen Kader von dieser Regelung. Sie müssen damit nicht mehr im Falle einer weiteren Verwarnung im Spiel gegen Mexiko eine Sperre in einem möglichen Endspiel am Sonntag befürchten.