Löw ruft knallharten Konkurrenzkampf aus

Joachim Löw zieht zum Beginn der WM-Saison die Zügel an

Bundestrainer Joachim Löw setzt seine Weltmeister rund zehn Monate vor WM-Beginn unter Druck - und droht schwächelnden Stars mit Konsequenzen.

"Ich erwarte, dass es den härtesten Konkurrenzkampf geben wird, den wir je erlebt haben", sagte Löw den Stuttgarter Zeitungen.

Er sichte derzeit "35 bis 40 Spieler" - für nur 23 Kaderplätze. "Daher wissen auch die etablierten Spieler: Sie müssen immer an ihrem Leistungslimit spielen, um in der Mannschaft zu bleiben."

Große Auswahl für großes Ziel

Der Confed-Cup-Sieger startet mit den Spielen in der WM-Qualifikation am Freitag in Prag gegen Tschechien und Montag in Stuttgart gegen Norwegen (jeweils 20.45 Uhr) in die WM-Saison. Am Ende, das stellte Löw noch einmal klar, soll die Mannschaft Geschichte schreiben: "Wir können Historisches schaffen: Weltmeister, Confed-Cup-Sieger und noch einmal Weltmeister – das hat es noch nie gegeben."

Mithilfe des verschärften Konkurrenzkampfes will Löw die DFB-Elf zu Höchstleistungen führen. "Zumindest seit ich dabei bin, war die Auswahl noch nie so groß", sagte er: "Worum es mir jetzt vor allem geht, ist die mentale Einstellung der Spieler." 

Löw appelliert an seine Stars

Dabei müsse das Thema WM "trotz ihrer vielen Aufgaben in den Vereinen" schon jetzt "in den Mittelpunkt ihrer Gedanken rücken". Löw appellierte an "die grundsätzliche persönliche Einstellung" jedes Einzelnen: "Wie lebe ich? Wie professionell bin ich in meinem Tagesablauf? Tue ich alles dafür, um mich ständig zu verbessern?

Darüber müssen sich die Spieler an jedem Tag im Klaren sein. Jeder braucht einen klaren Plan, den er abarbeiten muss." Stufe eins von Löws Plan sieht zunächst die WM-Quali vor. Schon am Montagabend kann er gelingen, sofern "Verfolger" Nordirland Punkte lässt.