Löw nach Hammerlos: "Das hat man davon"

SPORT1

Das EM-Fieber steigt. Mit dem paneuropäischen Turnier 2020 geht die UEFA neue Wege.

Erstmals findet die Fußball-Europameisterschaft in insgesamt 24 europäischen Ländern statt. Auch Deutschland zählt zu den Gastgeberländern, in München werden am 16., 20. und 24. Juni alle drei Gruppenspiele der deutschen Nationalmannschaft und ein Viertelfinale (3. Juli) ausgetragen.


Am Samstagabend wurden die Gruppen ausgelost.

Die deutsche Nationalmannschaft trifft in der Vorrunde der EM 2020 auf Weltmeister Frankreich und Titelverteidiger Portugal. Der dritte Gegner in der Hammergruppe F steht erst nach den Play-offs der Nations League Ende März fest. Ungarn, Island, Bulgarien, Georgien, Weißrussland, Nordmazedonien oder der Kosovo kommen in Frage.

Jetzt das aktuelle Trikot des DFB-Teams bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE


SPORT1 fasst die Stimmen (ARD,SZ) zusammen:

Fritz Keller (DFB Präsident): "Mit diesem Los kann man sofort Fußball-Fieber in Deutschland entfachen. Das ist ein Hammerlos. Angst habe ich keine. Ich habe den Bundestrainer gesagt, jetzt müssen wir Erster werden, sonst bekommen wir danach wieder einen Großen."

Joachim Löw (Bundestrainer):  "Von solchen Spielen lebt der Fußball. Man muss ans absolute Limit gehen, um weiterzukommen. Es ist eine hohe Herausforderung für unsere junge Mannschaft, die sich im Umbruch befindet. Es ist natürlich eine Hammergruppe. Das sind richtige Fußballfeste. Wahrscheinlich die stärkste Gruppe. Das lässt einiges erwarten." Mit einem Lachen: "Das hat man davon, wenn man die Gruppe gewinnt in der Qualifikation."

... über Losfee Philipp Lahm: "Ich muss mal mit Philipp Lahm reden, was er sich dabei gedacht hat. Eigentlich müsste man ihn sofort entlassen."


Oliver Bierhoff (DFB-Direktor):  "Das ist die schwierigste Gruppe, die man sich vorstellen konnte. Das ist für unsere junge Truppe eine große Herausforderung. Ich hoffe, dass der Heimvorteil einen Schub gibt. Gegen Frankreich werden wir nicht als Favorit ins Turnier gehen."

Ilkay Gündogan (Nationalspieler): "Das sind natürlich richtige Kracher. Da haben wir aus beiden Töpfen so ziemlich den schwierigsten Gegner gezogen. Der Vorteil wird aber sein, dass jedem zu hundert Prozent klar sein wird, von der ersten Sekunde an voll da sein zu müssen. Wer sich in dieser Gruppe behauptet, wird dann definitiv auch zu den absoluten Favoriten auf den Turniersieg gehören."

Philipp Lahm (Losfee und EM-Botschafter): "Fußball-Deutschland und die Fans in München können sich auf eine interessante Gruppe freuen. Man muss vom Start weg da sein. Man muss der Mannschaft vertrauen. Ich glaube, dass sich die deutsche Mannschaft durchsetzt."

Lucas Hernández (französischer Nationalspieler und Spieler des FC Bayern München): "Gegen Deutschland in München zu starten, ist großartig. Das wird nicht leicht, aber um weit zu kommen, musst du die Besten schlagen. Sie sollten die sein, die Angst haben: Wir sind Frankreich, wir sind die Weltmeister. Wir haben Respekt, aber wir haben nie Angst auf dem Platz."

Hugo Lloris (französischer Weltmeister-Torwart und Torhüter der Tottenham Hotspur): "Das sind sehr schwere Lose, aber gleichzeitig auch spannende, denn wir treffen auf große Nationen."

Olivier Giroud (französischer Nationalspieler): "Wer ist gefährlicher? Deutschland oder Portugal? Man tendiert eher zu Deutschland, aber wenn man gegen einen wie Cristiano Ronaldo spielt ... Deutschland hat ein bisschen mehr Erfahrung, aber bei der EM haben wir gegen Portugal verloren, das auch noch mehr ist als nur Ronaldo."

Die Ikone von Manchester United, Rio Ferdinand zeigt sich überrascht