Löw drückt aufs Tempo: "Bedingungslosen Hunger auf Erfolg haben"

Deutschland geht mit dem Ziel, den WM-Titel zu verteidigen, in die WM-Vorbereitung. Joachim Löw fordert von seinem Team den absoluten Siegeswillen.

Joachim Löw gibt den Startschuss für die historische Titel-Mission. Der wohl härteste Konkurrenzkampf der deutschen WM-Geschichte biegt damit auf die Zielgerade ein. Die Zeit der Kompromisse ist vorbei.

Auf dem steinigen Weg zum fünften Stern drückt Joachim Löw aufs Tempo. Als seine Nationalspieler am Dienstag bei strahlendem Sonnenschein und eisigem Wind im Düsseldorfer Medienhafen eintrafen, hatte der Bundestrainer sein Zimmer im Luxus-Designhotel Hyatt Regency mit Blick auf den Rhein schon lange bezogen. 89 Tage vor dem WM-Auftakt gegen Mexiko in Moskau will Löw mit Blick auf die historische Titel-Mission keine Zeit mehr verlieren.

"Alle müssen jetzt wissen, worauf es uns ankommt. Wenn wir in Russland wieder erfolgreich sein wollen, müssen wir bedingungslosen Hunger auf Erfolg haben", sagte Löw. 

Die Zeit der wachsweichen Kompromisse ist mit den Härtetests am Freitag (20.45 Uhr im ZDF/im LIVE-TICKER) gegen Spanien in Düsseldorf und vier Tage später (20.45 Uhr im ZDF/im LIVE-TICKER) gegen Brasilien in Berlin vorbei. "Bevor wir das endgültige WM-Aufgebot benennen, wollen wir sehen und spüren, dass die Spieler unseren Zielen alles unterordnen und dafür alles geben. Erfolg und Leistung stehen über allem", sagte Löw.

Erstes gemeinsames Training am Mittwoch

Die Ansage des Bundestrainers gilt zum einen für die Wackelkandidaten, zum anderen aber auch für die etablierten Kräfte. Sami Khedira ging daher mit bestem Beispiel voran: Der 30-Jährige von Juventus Turin traf als erster der 26 Profis in der Fünf-Sterne-Unterkunft ein und drehte im Anschluss im Schatten des Rheinturms eine Joggingrunde. "Jeder will seine Leistung bringen und zeigen, dass er auch in die Mannschaft gehört", sagte Mats Hummels angesichts des wohl härtesten Konkurrenzkampfes der deutschen WM-Geschichte.

Auf dem Platz können sich die Nationalspieler aber erst am Mittwoch beim ersten gemeinsamen Training beweisen. Nach der Ankunft am Dienstag standen in der NRW-Landeshauptstadt erst einmal zahlreiche Werbedrehs für die WM in Russland (14. Juni bis 15. Juli) an.  

Titelverteidigung alles andere als ein Selbstläufer

Löw marschierte dabei voran. Um 12.42 Uhr startete er mit einem dicken Schal um den Hals die Busfahrt zu den Marketing-Shootings, die bis in den Abend hinein geplant waren. Er beherzigte das neue Motto auf dem mattschwarzen Mannschaftsbus: "Best NeVer Rest", steht dort - die Besten ruhen niemals. Das golden hervorgehobene V steht als römische Zahl für das große Ziel: den fünften WM-Titel.


Ein Selbstläufer wird die erfolgreiche Titelverteidigung allerdings nicht. Daher wurde der Fokus schnell auf die beiden Kracher gegen die Ex-Weltmeister gelegt. "Es sind zwei interessante Spiele. Jeder kann sich da zeigen. Es ist wichtig für uns, um zu gucken, wo wir stehen", sagte Weltmeister Jerome Boateng. 

Das Gedränge um eines der begehrten 23 WM-Tickets ist enorm. Löw hat für das erste Länderspiel seit mehr als vier Monaten einen vergleichsweise großen Kader nominiert, um vor der Bekanntgabe seines vorläufigen WM-Aufgebots am 15. Mai noch ein letztes Mal zu experimentieren und seine Wackelkandidaten auf die Probe stellen.

Der WM-Traum welcher DFB-Stars platzt?

Zählt man Manuel Neuer, Mario Götze und Marco Reus zum aktuellen Kader hinzu, muss Löw den WM-Traum von mindestens sechs Spielern platzen lassen. "Man muss weiter Gas geben und auch in der Bundesliga seine Leistung bringen, um am Ende dabei zu sein", sagte der Schalker Leon Goretzka, der zu den 17 Confed-Cup-Siegern im Aufgebot zählt.

Der nach seiner Fuß-OP hart am Comeback arbeitende Kapitän Neuer war noch nicht dabei. Seine Rückkehr wird aber herbeigesehnt. "Er macht einen positiven Eindruck. Wir hoffen alle, dass er schnell zurückkommt", sagte Boateng - und verschwand ins Hotel, wo Löw schon auf ihn wartete.