Lässt der Lega-Chef Berlusconi fallen, um mit 5-Sterne eine Regierung zu bilden?

Bei den Regionalwahlen im Norditalienischen Friaul und Julisch-Venetien hat die rechtspopulistische Lega einen Sieg davongetragen. Normalerweise interessieren sich die Politiker in Rom nicht besonders für diese Region, in der neben Italienisch auch Deutsch, Slowenisch und Furlanisch gesprochen wird - doch in Zeiten der schwierigen Regierungsbildung wird der Triumph der Lega zum Symbol.

Sozialdemokrat Matteo Renzi hatte es gerade abgelehnt, mit den Linkspopulisten der Fünf-Sterne-Bewegung zu sprechen. Doch Renzi hat seinen Posten als Parteichef gar nicht mehr - und sein Interims-Parteichef Maurizio Martina will sich am Donnerstag mit Luigi di Maio von eben dieser eurokritischen Partei treffen.

Von Lega-Chef Matteo Salvini heißt es unterdessen, er könne jetzt doch seine Koalition mit Silvio Berlusconi aufkündigen, um zusammen mit der Fünf-Sterne-Bewegung eine Regierung zu bilden.

Als Reaktion auf den Wahlsieg bei den Regionalwahlen twitterte Matteo Salvini ein Dankeschön an die Wähler - mit dem Kommentar "Ich bin bereit".

Doch nicht nur Fünf-Sterne-Chef di Maio spricht immer öfter von Neuwahlen - für ganz Italien. "Wir müssen so schnell wie möglich neu w¨ählen", erkl¨ärt di Maio - desen 5-Sterne im März die größte Einzelpartei wurden - in einem auf Facebook geposteten Video.