Ländervergleich: Wie die Zahl der Todesfälle durch Delta je nach Impfrate ausfällt

·Lesedauer: 3 Min.

Die Corona-VarianteDelta“ scheint ersten Untersuchungen zufolge um einiges ansteckender zu sein als andere Mutanten – und sie kann Covid-19 bei Menschen auslösen, die bereits eine erste Impfstoffdosis erhalten haben. Allerdings deuten Daten verschiedener Länder darauf hin, dass Impfungen durchaus vor den schwersten Verläufen von Covid-19 schützen können.

Russland, Indonesien, Großbritannien und Israel haben zurzeit mit einem Anstieg der Fälle zu kämpfen, der auf die Ausbreitung der Delta-Variante zurückzuführen ist. Die Mutante macht laut der globalen Datenbank zur Verfolgung der Coronavirus-Varianten, GISAID, mehr als 85 Prozent der Fälle in Großbritannien, Indonesien und Russland aus. In Israel ist die Virusvariante bei etwa 40 Prozent der Fälle nachgewiesen worden.

Doch beim Vergleich der Todesfälle in Zusammenhang mit Covid-19 zeigt sich zwischen den vier Ländern ein essenzieller Unterschied: Während in Russland und Indonesien auch die Zahl der Todesfälle stark angestiegen ist, war dies in Großbritannien und Israel nicht der Fall.

Bestätigte gemittelte tägliche Covid-19-Todesfälle pro eine Million Einwohner, Stand: 23. Juni.
Bestätigte gemittelte tägliche Covid-19-Todesfälle pro eine Million Einwohner, Stand: 23. Juni.

Israel verzeichnete nur einen geringen Anstieg der neu gemeldeten Infektionszahlen. Am vergangenen Donnerstag, den 24. Juni 2021, meldete das Land einen Wochendurchschnitt von 99 neuen Fällen pro Tag, verglichen mit 16 in der Vorwoche. Der geringe Anstieg der Infektionszahlen könnte erklären, warum auch die Zahl der Todesfälle nicht signifikant gestiegen ist, wie ihr der Grafik entnehmen könnt. Großbritannien meldete deutlich mehr tägliche Neuinfektionen. Am 24. Juni verzeichnete das Land einen Wochendurchschnitt von 12.009 neuen Fällen pro Tag. Die Durchschnittswerte der jedoch weit größeren Länder Russland und Indonesien betrugen laut der Online-Publikation Our World in Data derweil 17.546 und 14.817 neue Fälle pro Tag.

Der dagegen gravierende Unterschied in den Todesraten dieser Länder könnte auf den Fortschritt der landesweiten Impfkampagnen zurückzuführen sein. Besonders die Impfkampagne in Russland ist in den vergangenen Monaten ins Stocken geraten. Bis zum vergangenen Mittwoch (23. Juni 2021) waren nur elf Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft. 14 Prozent hatten bis zu diesem Zeitpunkt eine Impfdosis erhalten, so die Nachrichten- und Presseagentur Associated Press. Indonesien hat unterdessen mit der Beschaffung von genügend Impfstoffen zu kämpfen. Bis zum 23. Juni haben dort nur neun Prozent der Bevölkerung eine Impfstoffdosis erhalten. Etwa vier Prozent waren vollständig geimpft, so Our World in Data.

Im Vergleich dazu gehören Großbritannien und Israel zu den Ländern mit den weltweit höchsten Impfraten. In Großbritannien sind 46 Prozent der Menschen vollständig geimpft, 64 Prozent haben bislang mindestens eine Impfstoffdosis erhalten. In Israel sind 59 Prozent vollständig geimpft und 63 Prozent haben eine Impfstoffdosis erhalten.

Impfstoffe scheinen vor schweren Covid-19-Fällen zu schützen

Daten aus Großbritannien deuten darauf hin, dass eine einmalige Impfung mit Biontech/Pfizer oder AstraZeneca nicht ausreicht, um vor der Delta-Mutante zu schützen. Während eine vollständige Impfung über 90 Prozent Schutz bietet, legen die Daten nahe, dass eine einmalige Impfung nur einen 33-prozentigen Schutz gegen eine symptomatische Erkrankung erreicht. Doch dabei ist hervorzuheben, dass schon eine einmalige Impfung Erkrankte meist vor einem schweren Krankheitsverlauf mit Krankenhausaufenthalt bewahrt. Menschen, die mit AstraZeneca geimpft wurden, haben ein 71-prozentig geringeres Risiko, bei einer Infektion im Krankenhaus behandelt werden zu müssen. Wer den Impfstoff von Biontech/Pfizer erhält, hat ein 94-prozentig geringeres Risiko, so die Ergebnisse der Untersuchung. Daten über die Wirksamkeit anderer Impfstoffe liegen bislang nicht vor.

Der Hersteller des russischen Impfstoffs Sputnik V hat erklärt, der Impfstoff sei „effizienter gegen die Delta-Variante“. Daten, die die Aussage belegen können, wurden bislang jedoch noch nicht veröffentlicht. Indonesien berichtete kürzlich, dass Hunderte von Beschäftigten im Gesundheitswesen sich mit dem Coronavirus angesteckt haben. Ein Großteil von ihnen war zuvor mit dem chinesischen Vakzin Sinovac geimpft worden. Die meisten von ihnen hatten keine Symptome. Einige aber mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Dieser Artikel wurde von Julia Knopf aus dem Englischen übersetzt und editiert. Das Original lest ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.