Länder-Umweltminister für deutlich mehr Klimaschutz in der EU

·Lesedauer: 1 Min.

WIESBADEN (dpa-AFX) - Die Umweltminister der Bundesländer haben sich dafür ausgesprochen, das Klimaschutz-Ziel der EU für 2030 deutlich anzuheben - mehr, als die EU-Kommission bisher vorschlägt. Man unterstütze den Vorschlag des Europäischen Parlaments, die Klimagase bis 2030 um 60 Prozent im Vergleich zu 1990 zu reduzieren, sagte Hessens Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) zum Abschluss der Beratungen von Bund und Ländern am Freitag in Wiesbaden. "Das ist das gemeinsame Ziel, das wir ausgegeben haben, gemeinsam mit dem Europäischen Parlament." Die Umweltminister hatten seit Mittwoch per Videokonferenz getagt.

Bisher liegt das Ziel bei 40 Prozent bis 2030, die EU-Kommission hat eine Minderung von 55 Prozent bis 2030 vorgeschlagen. Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) will im Rahmen der deutschen Ratspräsidentschaft bis Ende des Jahres eine gemeinsame Position der EU-Staaten aushandeln. Offen ist bisher, was das genau für die einzelnen Mitgliedsstaaten bedeuten würde.

Die Konferenz der Länder-Umweltminister habe ihr "deutlichen Rückenwind gegeben" für die Verhandlungen, sagte Schulze. Sie mahnte an, dass Deutschland auch national besser vorankommen müsse.