Läden in Hamburg schließen bei G20 früher - Schaufenster verrammelt

dpa-AFX

HAMBURG (dpa-AFX) - Wer während des G20-Gipfels am 7. und 8. Juli in Warenhäusern oder Geschäften in der Innenstadt einkaufen will, muss sich abends etwas sputen. Die meisten Geschäftsinhaber hätten sich für eine Öffnungszeit von 10.00 bis 18.00 Uhr entschieden, berichtete City-Managerin Brigitte Engler am Donnerstag. Das betreffe vor allem Läden rund um die Mönckebergstraße bis hin zum Passagenviertel um den Neuen Wall und bis Gänsemarkt. Das Alsterhaus am Jungfernstieg wolle wie üblich erst um 20.00 Uhr schließen. Darüber hatte zuvor das "Hamburger Abendblatt" berichtet. Die Levantehaus-Passage ist vom 6. bis 9. Juli geschlossen, weil Rußlands Präsident Wladimir Putin dort übernachten soll.

Die City-Managerin bekräftigte, dass die Innenstadt an den Gipfel-Tagen erreichbar sei. Von den angemeldeten Demonstrationen führt keine durch den Innenstadtbereich. Dennoch hat Karstadt an der Mönckebergstraße Schaufenster mit Holzplatten vernagelt. Auch Galeria Kaufhof will dem Beispiel folgen, wie das "Abendblatt" berichtete. Das City-Management hatte die Umsatzausfälle für die Geschäftsleute in der Innenstadt auf 15 Millionen Euro beziffert. Auch in der Hafencity bleiben Geschäfte am 7. Juli geschlossen, wenn die G20-Spitzenpolitiker zu einem Konzert in der Elbphilharmonie erwartet werden.