Kyrgios: „Ich inspiriere Millionen“

Tennisstar Nick Kyrgios sieht sich mit seiner polarisierenden Art als Inspiration.

„Ich glaube nicht, dass ich irgendetwas beweisen muss. Ich habe als Kind nie geglaubt, dass ich auf diesem Niveau spielen kann und so ziemlich jeden Profi schlagen würde“, sagte der 27-Jährige dem tennis MAGAZIN: „Ich habe die Big Four geschlagen, Titel gewonnen, ich inspiriere Millionen von Menschen. Ich bin einfach ich selbst.“

Er sei „mehr als zufrieden mit dem, was ich erreicht habe“, führte Kyrgios aus. Gerade auch mit Blick auf seine Vorgeschichte.

"Ich war 22, 23 Jahre alt, reiste sieben, acht Monate pro Jahr", sagte der Australier: "Ich war einsam auf der Tennistour. Es war deprimierend. Ich kämpfte mit mir, versuchte, jemand anderes zu sein, weil ich mit all den Erwartungen nicht zurechtgekommen bin."

Von ihm sei verlangt worden, „dass ich Grand Slam-Turniere gewinne, aber das war nicht, was ich wollte“, sagte Kyrgios: „Dann habe ich angefangen, Drogen zu nehmen und es ist aus der Kontrolle geraten.“

Bereits zuvor hatte er einige Male von seinen Depressionen und Selbstmordgedanken im Jahr 2019 berichtet.