Kuss feiert Coup - Pogacar wehrt Angriffe ab

·Lesedauer: 3 Min.
Kuss feiert Coup - Pogacar wehrt Angriffe ab
Kuss feiert Coup - Pogacar wehrt Angriffe ab

Cool in der Hitze, hellwach in der Höhe: Titelverteidiger Tadej Pogacar hat die ersten Pyrenäen-Prüfungen mit Bravour bestanden und trägt das Gelbe Trikot mit großem Vorsprung in die Schlusswoche der 108. Frankreich-Rundfahrt.

Der 22-Jährige hielt bei der Berg- und Talfahrt nach Andorra la Vella am Sonntag hohen Temperaturen, dünner Luft auf dem Dach der Tour sowie sämtlichen Attacken der verbissen kämpfenden Konkurrenz stand.

Nach dem Wochenende der Ausreißer-Siege führt der Kapitän des Teams UAE Emirates die Gesamtwertung mit 5:18 Minuten vor Rigoberto Uran (EF Education-Nippo) an.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Kuss beschert Jumbo-Visma nächsten Etappensieg

Jubeln durfte am Sonntag das Team Jumbo-Visma, das in den Alpen in Primoz Roglic den wohl schärfsten Pogacar-Herausforderer verloren hatte. Der US-Amerikaner Sepp Kuss bescherte der niederländischen Equipe nach 191,3 km den zweiten Etappensieg.

"Es ist unglaublich", sagte Kuss: "Ich bin motiviert in die Etappe gegangen und hatte heute sehr gute Beine. Zuvor hatte ich die Würze in den Beinen nicht. Der Sieg ist für meine Freunde in der Heimat, die ich lange nicht gesehen habe."

Pogacar, der vor zwei Jahren bei der Vuelta in Andorra seinen ersten Etappensieg bei einer großen Landesrundfahrt gefeiert hatte, agierte ähnlich souverän wie zuvor in den Alpen und am Mont Ventoux.

Noch stärker gefordert wird Pogacar allerdings erst nach dem Ruhetag am Montag, wenn unter anderem der berüchtigte Col du Tourmalet befahren werden muss. (Alles Wichtige zur Tour de France)

Ausreißer-Gruppe um Alaphilippe und Van Aert

Wie schon am Samstag spielten die deutschen Fahrer nur eine Nebenrolle und verpassten den Sprung in die Fluchtgruppe. 32 Fahrer, darunter Prominenz wie Weltmeister Julian Alaphilippe, Ex-Tour-Champion Vincenzo Nibali und Ventoux-Sieger Wout Van Aert, setzten sich zu Beginn des Rennes in den Kleinstaat ab.

Das deutsche Team Bora-hansgrohe war mit dem Österreicher Lukas Pöstlberger vertreten. Der gesundheitlich angeschlagene Emanuel Buchmann (Ravensburg) diente dem niederländischen Podestkandidaten Wilco Kelderman im Hauptfeld als Helfer, musste in der Endphase aber abreißen lassen.

Der Vorsprung der Ausreißer wuchs schnell und pendelte sich zunächst bei rund zehn Minuten ein, schrumpfte dann aber drastisch, als die Gruppe die Grenze zu Andorra erreichte und den Port d'Envalira (2408 m) als höchsten Punkt der diesjährigen Tour in Angriff nahm.

Pogacar kontert mehrere Attacken cool

An der Spitze entbrannte der Kampf um das Bergtrikot, den am Sonntag der Niederländer Wout Poels gewann. Im Hauptfeld belauerten sich Pogacar und seine Herausforderer. Der Jungstar agierte dabei sehr aufmerksam und ging jede Tempoverschärfung ohne Mühe mit, obwohl er isoliert und ohne Unterstützung eines Helfers im Nachteil war.

Am finalen Anstieg Col de Beixalis (1. Kategorie), an dem Kuss die entscheidende Attacke zum Tageserfolg gesetzt hatte, wurde Pogacar so entschieden wie bisher noch nie im Gelben Trikot gefordert. Der junge Däne Jonas Vingegaard (Jumbo-Visma), Richard Carapaz (Ineos), Uran - sie alle zwangen Pogacar mit Attacken zur Reaktion. Abhängen ließ sich der Slowene nicht.

Schon der Pyrenäen-Auftakt am Samstag war durch einen Ausreißer entschieden worden. Der Niederländer Bauke Mollema (Trek-Segafredo) feierte in Quillan seinen zweiten Tour-Etappensieg nach 2017. Guillaume Martin (Frankreich/Cofidis), der als Teil der Fluchtgruppe auf Rang zwei der Gesamtwertung vorgefahren war, büßte am Sonntag wieder Zeit ein.

Der Schauplatz Andorra war ebenfalls der Ort, an dem Jan Ullrich am 15. Juli 1997 sein erstes Gelbes Trikot holte.

Alles zur Tour de France 2021 auf SPORT1.de:

Alle Etappen der Tour de France 2021
Liveticker der Tour de France
Gesamtwertung der Tour de France
Sprintwertung der Tour de France
Bergwertung der Tour de France
Teamwertung der Tour de France
Nachwuchswertung der Tour de France
Begriffe der Tour de France

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.