Kurznachrichten-Revolution? Twitter bastelt an Feature für Tweetstorm

Beschränkte Zeichen – das könnte auf Twitter schon bald Geschichte sein. (Bild: Reuters)

Es ist das Markenzeichen von Twitter: Keine Nachricht darf mehr als 140 Zeichen haben. Doch von US-Präsident Donald Trump über Autorin J. K. Rowling bis hin zum Lokalpolitiker lassen immer mehr User längere Botschaften ab, die sie in mehrere Tweets aufteilen. Twitter sucht nun offenbar nach einer Lösung für das Problem.

Was die Leute im Alltag selten hinbekommen, dazu werden sie von Twitter gezwungen. Wer nämlich auf dem Kurznachrichtendienst seine Meinung kundtun will, muss vor allem eines beherrschen: sich kurz halten. Doch in letzter Zeit häufen sich längere Botschaften der User – sogenannte „Tweetstorms“. Dass Twitter ursprünglich nicht dafür gedacht war, ist ihnen egal.

Bei einem Tweetstorm handelt es sich um eine Abfolge mehrerer Tweets, die einen zusammenhängenden Text ergeben. Wer mehr als die von Twitter vorgegebenen 140 Zeichen braucht, unterteilt seine Botschaft einfach in mehrere Kurznachrichten. Im Twitter-Feed sind sie dann daran zu erkennen, dass einzelne Nachrichten zu Beginn mit Ziffern gekennzeichnet sind. Eine „1“ gilt dabei als erster Teil einer Nachricht und weist darauf hin, dass weitere Tweets folgen.

Solche Tweetstorms können bisweilen aus fünf oder sechs zusammengehörenden Tweets bestehen. Theoretisch könnte man auch einen ganzen Roman auf diese Weise posten. Das Problem darin besteht nur, dass man die Nachricht schnell genug absenden muss. Denn in den Twitter-Feeds anderer User könnte die auf mehrere Postings aufgeteilte zusammenhängende Nachricht von den Tweets anderer Nutzer unterbrochen werden.

Offenbar will Twitter seinen Usern dieses umständliche Verfahren nun erleichtern. Laut der Webseite „techcrunch“ gibt es nämlich in der Android-Version der App eine versteckte Funktion, die das automatische Absenden eines Tweetstorms ermöglicht. Statt die Postings einzeln abzusenden, kann man bei diesem Feature alle Tweets auf einmal verschicken. Mehrere Nutzer haben die Funktion mittlerweile in ihrer App entdeckt.

Offiziell gibt es von Twitter dazu bislang keine Stellungnahme. Doch wenn man bedenkt, dass immer mehr Nutzer mehrteilige Botschaften veröffentlichen – einer der berühmtesten Tweetstorm-Sympathisanten ist wohl US-Präsident Donald Trump – könnte Twitter diese Funktion schon bald allen seinen Nutzern zur Verfügung stellen.