Kurzbahn-Weltcup in Berlin: Hosszu dominiert Vorläufe, Hentke und Schmidtke im Finale

SID
Kurzbahn-Weltcup in Berlin: Hosszu dominiert Vorläufe, Hentke und Schmidtke im Finale

Ungarns Ausnahmeschwimmerin Katinka Hosszu hat am zweiten Tag des Kurzbahn-Weltcups in Berlin die Vorläufe dominiert. Die dreimalige Olympiasiegerin schwamm bei ihren Starts über 100 m Lagen, 200 m Rücken und 100 m Schmetterling jeweils mit großem Vorsprung die Bestzeit und hat nach ihrem Triumph über 400 m Lagen am Sonntag weitere Siege im Blick.
Über 100 m Schmetterling zogen Franziska Hentke als Sechste (58,12) sowie Aliena Schmidtke (beide Magdeburg/57,93) als Fünfte in den Endlauf am späten Nachmittag ein. Beide waren jedoch klar langsamer als Hosszu (55,52). Auf der Nebenstrecke 100 m Lagen schieden Hentke, die bei der Langbahn-WM in Budapest als Zweite über 200 m Schmetterling für die einzige deutsche Medaille gesorgt hatte, und Schmidtke aus.
Im Finale über 200 m Schmetterling steht Philip Heintz (Heidelberg/1:54,38), der am Sonntag über 200 m Lagen für den ersten und bislang einzigen deutschen Erfolg in Berlin sorgte. Der frühere EM-Zweite Christian Diener (Potsdam) erreichte über 100 m Rücken (51,37) den Endlauf. Bei den Frauen gelang dies Lokalmatadorin Maya Tobehn über 200 m Rücken (2:10,52) sowie Sarah Köhler (Frankfurt/Main/4:06,07) über 400 m Freistil.
Der von den Folgen einer Erkältung geschwächte Kurzbahn-Weltmeister Marco Koch aus Darmstadt war über 50 m Brust (27,32) chancenlos.