Kurz vor Prinzessin Dianas 25. Todestag: Arzt erinnert sich an ihre letzten Momente

Prinzessin Diana credit:Bang Showbiz
Prinzessin Diana credit:Bang Showbiz

Frederic Mailliez, der französische Arzt, der versuchte, der verstorbenen Prinzessin Diana nach ihrem tödlichen Autounfall in Paris das Leben zu retten, erzählte, dass er sich für immer an ihre letzten Momente erinnern und sich für diese "verantwortlich fühlen" würde.

Der Mediziner fand die aus dem Leben geschiedene "Königin der Herzen" am 31. August 1997 bewusstlos und mit Atemnot in einem Mercedes im Alma-Tunnel vor.

Kurz vor dem 25. Todestag der toten Mutter von Prinz William und Prinz Harry, erzählte der französische Arzt, dass er immer noch gezeichnet von dem sei, was in dieser Nacht passierte. Mailliez enthüllte gegenüber 'The Associated Press': "Mir ist klar, dass mein Name immer mit dieser tragischen Nacht in Verbindung stehen wird." Der Doktor befand sich gerade auf dem Heimweg von einer Party, als er auf den Autounfall stieß, in den das Mitglied der britischen Königsfamilie verwickelt war. "Ich fühle mich ein bisschen verantwortlich für ihre letzten Momente", fügte Frederic hinzu. Mailliez fuhr in den Tunnel, als er einen rauchenden Mercedes sah, der fast in zwei Teile gespalten war, soll die Ikone jedoch nicht erkannt haben. Der Mann rannte zu seinem Auto, um den Rettungsdienst zu rufen und einen Beatmungsbeutel zu holen. "Ich weiß, es ist überraschend, aber ich erkannte Prinzessin Diana nicht. Ich war im Auto auf dem Rücksitz und habe ihr geholfen. Ich erkannte, dass sie sehr schön war, aber meine Aufmerksamkeit war so darauf konzentriert, was ich tun musste, um ihr Leben zu retten, dass ich keine Zeit dafür hatte, darüber nachzudenken, wer diese Frau war", erinnerte er sich. Der Arzt erfuhr später zusammen mit dem Rest der Welt, dass die Frau, die er versuchte, zu retten, die Prinzessin von Wales war, die von dem Unfallort in ein Pariser Krankenhaus gebracht wurde, wo sie einige Stunden später verstarb.