Kurz vor Auslaufen: Neue Gespräche über atomaren Abrüstungsvertrag

·Lesedauer: 1 Min.

MOSKAU (dpa-AFX) - Wenige Tage vor dem Auslaufen des letzten noch bestehenden großen atomaren Abrüstungsvertrags zwischen Russland und den USA haben die entscheidenden Gespräche über eine Verlängerung begonnen. "Die Experten arbeiten aktiv in diese Richtung", sagte die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, am Montag im Staatsfernsehen. Die Arbeit habe begonnen.

Zuvor hatte der neue US-Präsident Joe Biden eine Verlängerung der Vereinbarung um fünf Jahre in Aussicht gestellt. Ein entsprechendes Angebot hatte Russland kurz nach Bidens Amtseinführung unterbreitet. Viel Zeit für die Gespräche haben die Vertreter beider Länder nicht: Der Vertrag läuft nach zehn Jahren schon Ende kommender Woche aus.

Russland drängt seit Monaten auf eine Verlängerung. Unter Bidens Vorgänger Donald Trump hatte es aber keinen Durchbruch bei den Verhandlungen gegeben. Ohne eine Verständigung gäbe es kein Abkommen mehr, das dem Bestand an strategischen Atomwaffen Grenzen setzt.

Russland und die USA besitzen zusammen rund 90 Prozent der weltweiten Atomwaffen. Der New-Start-Vertrag über die Begrenzung der Massenvernichtungswaffen ist seit dem 5. Februar 2011 in Kraft. Die Nuklear-Arsenale beider Staaten wurden damit auf je 800 Trägersysteme und 1550 einsatzbereite Atomsprengköpfe begrenzt. Russland hatte vor einem Wettrüsten gewarnt, sollten die Gespräche scheitern.