Dies ist der Kurs, zu dem die Bitcoin-Investoren verkaufen würden, und er ist lächerlich

Motley Fool beitragende Investmentanalysten

Der Kalender steht vielleicht jetzt bei 2018, aber der Krypto-Währungswahn hat sich nicht verändert. Letztes Jahr sprang der Gesamtwert aller Kryptowährungen von einem Anfangswert von 17,7 Milliarden US-Dollar auf 613 Milliarden US-Dollar, was einer Steigerung von mehr als 3.300 % entspricht! Dies war für einige Anleger der Gewinn eines ganzen Lebens, der im Wesentlichen in einem einzigen Jahr zusammen kam.

Während die noch neuen virtuellen Währungen im Jahr 2017 stark stiegen, ist Bitcoin nach wie vor die klare Nummer eins unter den Kryptowährungen. Bitcoin macht derzeit ca. 36 % des gesamten Krypto-Marktwertes aus und ist mit Abstand die handelbarste virtuelle Währung der Welt. Außerdem wird es von mehr Händlern akzeptiert als jede andere digitale Währung.

Obwohl Bitcoins Gewinn von 1.364 % im Jahr 2017 neben den scheinbar dutzenden von Krypto-Währungen, die um 2.000 %, 10.000 % oder mehr explodierten, enttäuschend erscheinen mag, sind seine Gewinne auf lange Sicht immer noch beeindruckender als die seiner Konkurrenten. Vergessen wir nicht, dass Bitcoin im März 2010 mit nur 0,003 US-Dollar pro Coin bewertet wurde. Bitcoin schloss das Jahr 2017 bei 14.156 US-Dollar — was bedeutet, dass 1.000 US-Dollar, die im März 2010 investiert wurden, am 31. Dezember 2017 4,72 Milliarden US-Dollar wert gewesen wären!

Der (lächerliche) Kurs, zu dem die Investoren  verkaufen würden

Doch in den Köpfen vieler Bitcoin-Investoren hat der Run gerade erst begonnen. Mitte November fragte LendEDU, ein Online-Marktplatz für die Refinanzierung von Studentenkrediten, mehr als 560 Bitcoin-Investoren aus dem ganzen Land, zu welchem Kurs sie bereit wären, ihre gesamte Bitcoin-Investition zu verkaufen. Nach den Ergebnissen ist der durchschnittliche Kurs, auf den die Investoren warten, bevor sie verkaufen,…. (Trommelwirbel)… 196.175,79 US-Dollar! Ja, fast 200.000 US-Dollar pro Coin!

Wohlgemerkt, diese Umfrage wurde abgeschlossen, als Bitcoin bei etwa 6.490 US-Dollar stand, was eine zusätzliche Aufwertung von mehr als 2.900 % bedeutet!

Ich weiß, was du jetzt denkst: „Wenn die Investoren die Coins langfristig halten, könnten 2.900 % machbar sein.“ Daher fragte man auch diese Bitcoin-Investoren, wie lange sie erwarten, ihre Investition zu halten. Etwa 16,5 % gaben an, dass sie sie weniger als ein Jahr halten wollten, weitere 39,5 % erwarteten, dass sie sie weniger als drei Jahre halten würden. Das bedeutet, dass nur 44 % der Befragten wirklich erwarten, Bitcoin langfristig zu halten, was bedeutet, dass die meisten Leute kurzfristig eine durchschnittliche Rendite von 2.900 %  erwarten.

Die Bitcoin-Investoren sind irrational und ignorieren eklatante Risiken

Sollten diese Ergebnisse jemanden überraschen? Wahrscheinlich nicht. Ich bin mir ziemlich sicher, dass die meisten Bitcoin-Investoren irrational sind.

Eine separate Umfrage von LendEDU, die etwa zur gleichen Zeit wie die oben genannte Umfrage durchgeführt wurde, fragte, ob die Investitionsrenditen von Bitcoin die Renditen von 2017 übersteigen würden. Zum Zeitpunkt der Umfrage (9. November bis 13. November) lag Bitcoin bei zwischen 550 % und 600 % für das Jahr. Ein überwältigender Anteil von 77 % sagte „ja“, was darauf hindeutet, dass sie für 2018 einen Anstieg um mindestens 550 % bis 600 % erwartet hätten, verglichen mit 9,6 %, die „nein“ sagten.

Eines der größten Probleme, die ich mit dem Bitcoin-Hype habe, ist die Erwartung, dass Krypto-Währungen und Blockchains als Zahlungsmittel durch Verbraucher und Unternehmen angenommen werden. In jedem einzelnen Fall im Laufe der Geschichte dauert die Einführung neuer Technologien länger als erwartet, wodurch die stets großen Hoffnungen der Investoren zunichte gemacht werden.

Vom 3D-Druck bis zur Kartierung des menschlichen Genoms war die Geschichte immer die gleiche: Die Blase platzte. Obwohl die Blockchain einzigartige Vorteile bietet, gibt es sie auch schon seit Jahren und sie hat noch nicht wirklich die Aufmerksamkeit der Unternehmen auf sich gezogen. Das sollte ein Weckruf für die Investoren sein, dass diese Kursbewegung ohne eine größere Korrektur wahrscheinlich nicht tragfähig ist.

Bitcoin wird erstmals auch die Auswirkungen eines „fairen“ Marktes sehen. Einer der Hauptgründe, warum Krypto-Währungen so gut abgeschnitten haben, ist, dass es keine Möglichkeit gibt, Geld zu verdienen, wenn sie fallen. Die Kryptobörsen ermöglichen es Anlegern, zu kaufen und zu verkaufen – das ist alles. Solch ein Modell regt das Kaufen bei praktisch jedem Kursrückgang an.

Seit Dezember 2017 bieten sowohl die CME Group als auch CBOE Global Markets den Handel mit Bitcoin-Futures an. Mit Futures-Kontrakten haben Skeptiker nun die Möglichkeit, gegen Bitcoin zu wetten und Geld zu verdienen. Ebenso scheint eine Reihe von Bitcoin-ETFs in Arbeit zu sein. Da institutionelle Investoren sich meist im Hintergrund halten, aber zugegebenermaßen skeptisch gegenüber Bitcoin sind, scheint es nur eine Frage der Zeit zu sein, bis Bitcoin sieht, dass sich der Pessimismus in einem niedrigeren Kurs manifestiert.

Obwohl alles möglich ist, würde ich die durchschnittliche Verkaufskurserwartung der Investoren zu diesem Zeitpunkt lächerlich und unrealistisch nennen.

Mehr Lesen

The Motley Fool empfiehlt Cboe Global Markets und CME Group.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams  auf Englisch verfasst und wurde am 04.01.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2018