Kuriose Zwischenfälle: Darum entließ WWE Big Cass

Martin Hoffmann
Fünf Monate nach Ex-Partner Enzo Amore (r.) wurde nun auch Big Cass von WWE entlassen

Es gibt zwei Arten von Trennungen: Trennungen im Guten und Trennungen im Schlechten. Entlässt die Wrestling-Liga WWE einen ihrer Stars, gibt es einen leichten Weg, die beiden Varianten zu unterscheiden.

Bei einer Trennung im Guten wünscht WWE dem Entlassenen auf ihrer Homepage standardmäßig "viel Glück für ihre zukünftigen Unternehmungen" ("the best in all their future endeavours"). Bei einer Trennung im Schlechten steht dieser Satz dort nicht.

Beim diese Woche gefeuerten Big Cass fehlte er. Mittlerweile ist durchgesickert, warum der 30 Jahre alte SmackDown-Star so unrühmlich verabschiedet wurde (SPORT1 erklärt: So funktioniert die Showkampf-Liga WWE).

Immer wieder Ärger um Big Cass

Der aus New York stammende Cass (bürgerlich: William Morrissey) stand zuletzt in einer Fehde mit Publikumsliebling Daniel Bryan. Schon da fiel auf, dass WWE den angeblich 2,13 Meter großen Cass dort ungewöhnlich schlecht aussehen ließ: Er wurde vom deutlich kleineren Bryan mehrfach abgefertigt, verlor zweimal klar durch Aufgabe - zuletzt am vergangenen Sonntag bei der Großveranstaltung Money in the Bank.


Medienberichten zufolge hat Cass zuletzt durch diverse Vorfälle seinen Kredit bei den WWE-Oberen verspielt.

Die schon im Mai bekannt gewordene Eklat um das kleinwüchsige Daniel-Bryan-Double - Cass hatte es entgegen einer ausdrücklichen Ansage von WWE-Boss Vince McMahon länger verprügelt als im Drehbuch vorgesehen - war ein entscheidender, aber nicht der einzige.


Vince McMahon mehrfach erbost

Übereinstimmenden Medienberichten zufolge zog Cass auf der jüngsten Europa-Tour den Zorn seiner Kollegen auf sich, als er die Toilettentür im Tourbus kaputt trat - sie hätte geklemmt und Cass habe an einen Streich geglaubt und sei ausgerastet.

Sports Illustrated vermeldete außerdem, Cass habe bei der Tour viel getrunken und sich generell schlecht benommen.

Der Wrestling Observer berichtete von einem weiteren Vorkommnis, mit dem Cass McMahon persönlich verärgert hätte: Er hätte ein Redesegment bei ein SmackDown-Show nicht proben wollen. Vor der Live-Kamera hätte Cass dann die Zeit überzogen - und McMahon sei generell erbost über die schlechte Qualität des Segments gewesen. Auch den verantwortlichen Autor soll er gefeuert haben.

Verkracht mit Ex-Partner Enzo Amore

Alles in allem hat sich Cass offensichtlich einen Ruf als Problemkind aufgebaut - und im Ring nicht die Leistung gezeigt, mit der ihm ein solcher Ruf verziehen worden wäre.

Cass war 2016 als Partner von Enzo Amore in den Hauptkader von WWE berufen worden, der dort ebenfalls als schwieriger Typ galt und ebenfalls kürzlich entlassen wurde: Er war wegen eines Vergewaltigungsvorwurfs in die Schlagzeilen geraten und soll WWE nicht über die laufenden (und mittlerweile eingestellten) Ermittlungen informiert haben - was Amore bestreitet.

Da Amore und Cass bei den WWE-Fans als Team trotz allem sehr populär waren, sollen nun viele Independent-Promoter daran interessiert sein, die beiden zu buchen.

Dazu müssten sich die beiden aber auch erstmal wieder zusammenraufen: Laut Observer haben sich Cass und Amore hinter den Kulissen verkracht. Mit Ex-Managerin Carmella - mittlerweile Damenchampion bei SmackDown - ist Cass übrigens auch nicht mehr liiert.