Kurios: Radteam holt Ruder-Weltmeister

·Lesedauer: 1 Min.

Bei den Olympischen Spielen in Tokio gewinnt Jason Osborne vor wenigen Wochen Silber. Jetzt wechselt der 27-Jährige die Sportart.

In Tokyo gewinnt Jason Osborne (l.) gemeinsam mit Jonathan Rommelmann die Silbermedaille im Rudern. (Bild: Reuters)
In Tokyo gewinnt Jason Osborne (l.) gemeinsam mit Jonathan Rommelmann die Silbermedaille im Rudern. (Bild: Reuters)

Das belgische Top-Team Deceuninck-Quick Step gibt dem früheren Ruder-Weltmeister Jason Osborne eine Chance im Radsport. 

Osborne, der mit Jonathan Rommelmann im leichten Doppel-Zweier in Tokio die Silbermedaille gewann, wird bis zum Ende der Saison für den Rennstall an den Start gehen. Der 27-jährige Mainzer träumt schon länger von einer Karriere als Radprofi.

Für Osborne geht Traum in Erfüllung

"Ich wollte immer den Wechsel zum Radsport, aber mit dem Rudern war es nicht möglich, mich zu einhundert Prozent darauf einzulassen. Jetzt, wo die Olympischen Spiele vorbei sind und sie für mich auch erfolgreich waren, kann ich mich nun ganz hierauf fokussieren", sagte Osborne, der bei der WM 2018 im Leichtgewichts-Einer Gold geholt hatte.

Olympia: Deutsche holen Silber im Doppelzweier

Dass der Ruderer auf zwei Rädern das Zeug zum Radprofi hat, bewies er bereits in der Vergangenheit. Bei der Zeitfahr-DM 2018 landete er auf Rang acht, ein Jahr später belegte er den sechsten Platz mit nur 1:28 Minuten Rückstand auf Tony Martin. Im Dezember 2020 wurde er Weltmeister im eCycling.

“Wir haben die körperlichen Fähigkeiten von Jason bei seinem Sieg bei den Esports Worlds gesehen”, sagte Cheftrainer Koen Pelgrim. “Diese hat er bei unseren Tests bestätigt. Wir sind sehr neugierig, wie sich das ins Rennen transportieren lässt.”

VIDEO: Nach Rassismus-Eklat: UCI sanktioniert Moster

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.