Kurdisches Parlament entscheidet über Schicksal von Präsident Barsani

Nach den schweren militärischen Rückschlägen im Kampf gegen die irakische Zentralregierung könnte sich am Sonntag das politische Schicksal des Präsidenten der autonomen Kurdenregion, Massud Barsani, entscheiden. Das kurdische Regionalparlament setzte am Samstag eine Sitzung für Sonntagmittag an, auf der die Abgeordneten über eine Beschneidung der Macht des Präsidenten abstimmen sollen. Nach Parlamentsangaben soll auf der Sitzung auch eine Botschaft von Barsani verlesen werden.

Barsani hatte trotz interner Widerstände die Kurden am 25. September über die Unabhängigkeit abstimmen lassen. Zwar votierten die Kurden praktisch geschlossen für die Abspaltung von Bagdad, doch startete die irakische Zentralregierung daraufhin eine Offensive, bei der sie den Kurden praktisch alle Gebiete außerhalb der Autonomieregion abnahm, die sie überwiegend seit 2014 unter ihre Kontrolle gebracht hatten.

Insbesondere der Verlust der Region Kirkuk mit ihren großen Ölfeldern ist ein schwerer Schlag für die Kurden. Viele Kurden geben Barsani eine Mitschuld an dem Debakel. Wegen des Streits wurden bereits die für den 1. November angesetzten Wahlen in der Autonomieregion verschoben. Forderungen nach einem Rücktritt Barsanis sind in den vergangenen Tagen immer lauter geworden.