Kurdische Gemeinde kritisiert Ausreise von Irans früherem Justizchef

Die Kurdische Gemeinde in Deutschland hat die von der Justiz nicht verhinderte Ausreise des früheren iranischen Justizchefs Ayatollah Mahmud Haschemi Schahrudi nach einer medizinischen Behandlung in der Bundesrepublik scharf kritisiert. Trotz Strafanzeigen nach dem Völkerstrafrecht habe die deutsche Justiz "den Verbrecher" nicht festgenommen und in ein rechtsstaatliches Verfahren überführt, erklärte die Kurdische Gemeinde am Freitag in Berlin.