Kunstvolles Manöver: Boeing „malt“ Flugzeug in den Himmel

Eine Maschine des Herstellers Boeing zeichnete den Umriss eines Flugzeuges in die Luft. (Symbolbild: AP Photo)

In den USA haben Flugzeugtester einen spektakulären Langstreckenflug hingelegt. Nach 18 Stunden in der Luft zeigten Radar-Aufzeichnungen, dass die Maschine ein Muster in den Himmel „gemalt“ hatte. Das Ergebnis beeindruckt vor allem wegen seiner Detailtreue.

Flugzeugtester in den USA haben sich für einen 18-Stunden-Testflug einer Maschine etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Statt eines Routine-Flugs haben die Verantwortlichen entschieden, den mit einem neuen Motor ausgestatteten 787 Dreamliner auf eine spezielle Reise zu schicken. Ihre Idee: Die zurückgelegte Strecke in der Luft sollte später auf Radarbildern dem Umriss eines Flugzeuges ähneln. Und das haben die Flugstreckenplaner sowie die Piloten auf geniale Weise umgesetzt.

Auf dem Online-Dienst FlightAware konnte man am Donnerstag schließlich das Ergebnis von 18 Stunden Testflug sehen. Der Dreamliner, der am Mittwochnachmittag abgehoben war, hatte ein perfektes Flugzeug in den Himmel über den USA „gezeichnet“. Man kann sehen, dass der Flug in Seattle, im Nordwesten des Landes, gestartet war und erst einmal geradeaus in östlicher Richtung nach Michigan flog. Dort begann dann mit einer Schneise in Richtung Südwesten die eigentliche „Zeichnung“.

Über insgesamt 22 US-Bundesstaaten zog der Dreamliner seine Kreise, flog mehrere scharfe Kurven, um alle Kanten und Rundungen eines Flugzeugumrisses originalgetreu darzustellen. Nach der Fertigstellung des Kunstwerks ging es von Michigan aus wieder zurück nach Seattle. Das eigentlich Faszinierende an der ganzen Sache: Der Dreamliner schaffte es trotz teilweise heftigen Winden im mittleren Westen, den Umriss ohne Fehler zu fliegen.