Kunst: Die unruhige Natur still stehen lassen

Anita Hecker zeigt Landschaftsbilder

"Landschaften sind das malerische Sujet, das mich am meisten berührt", erzählt Anita Hecker. Warum? Weil kein anderes Motiv so vielfältig und nuancenreich in den Farbübergängen ist. Und weil die äußere Naturlandschaft untrennbar mit der inneren Seelenlandschaft verbunden ist. "Vom Innen zum Außen und zurück gibt es keine Grenzen, alles ist im Fluss," erklärt die 1966 geborene Kölnerin. Die Landschaften, die sie auf Leinwand und Papier gemalt hat, sind äußerst bewegt. Auf der Erde strömen die Wassermassen durch grüne Täler und felsige Gegenden. Und am Himmel schweben die Wolken unaufhörlich in- und auseinander. Der Malerin gelingt es, das Wasser so zu malen, dass man seine Unruhe und sein Strudeln beinahe körperlich spüren kann. Und genauso fängt Hecker mit ihren fein nuancierten weißen, grauen und blauen Farbbewegungen die in Sekundenschnelle sich verändernden Wolkenformationen ein. Gerade so, als sei es tatsächlich möglich, das bewegte Gesetz der Ewigkeit für einen Moment stillstehen zu lassen. Poesie und Unheimlichkeit, Naturstudie und Sehnsuchtsfantasie, Aufregung und Besänftigung liegen in ihren Landschaftsansichten aufs Äußerste dicht beieinander.

Die Kraft der Bilder entsteht zum einen aus der Leichthändigkeit, mit der die Malerin die Farben zueinander kommen lässt. Zum anderen wächst sie aus der Materialität der Farben, indem sie auf alte malerische Techniken zurückgreift und die Farben selbst herstellt. Darüber hinaus hat sie ein gutes Gespür für Detailgenauigkeit. Nie verliert man beim Blick auf ihre Bilder das Weitegefühl der Landschaft, und doch erstaunt man immer wieder über die Entdeckung von Einzelheiten, den Riss in einem Felsen, Blätter an einem Strauch, die aufziehende Nuance eines Regengraus im Weißwolkenhimmel.

Bewunderung für die Erde

Zwei Aspekte stehen darin im Zentrum: Da ist einmal die Sinnlichkeit der Natur, die wunderbare Materialität von Farben und Formen, das Rauschen von Wasser und Wind. Zum anderen die markante Erscheinung bestimmter Pflanzen- und Steinformationen, die besondere Orte ausmacht. Wir spüren in jedem einzelnen Bild die große Bewunderung von Anita Hecker für die Erde.

Café mittendrin, Berliner Straße 944, geöffnet Mo-Fr 9-13 Uhr, bis 5.9....Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta